Bildschirmfoto20180620um10_37_19

Linda Ghisoni, Michelina Tenache und Laetitia Calmeyn (von links). © aleia

Vatikan: Frauen steigen wenigstens zu Beraterinnen auf

Barbara Marti /  Papst Franziskus berief erstmals Frauen zu Beraterinnen eines wichtigen Gremiums. Entscheiden werden ausschliesslich Männer.

Drei Frauen werden Beraterinnen der einflussreichen Glaubenskongregation, welche die katholische Glaubenslehre überwacht. Katholische Medien bezeichnen die Berufungen als «historisch».

Theologinnen und Kirchenrechtlerin
Zwei Theologinnen und eine Kirchenrechtlerin sind die neuen Beraterinnen:

  • Michelina Tenache: Die italienische Theologin von der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom hat sich unter anderem mit den theologischen Aspekten von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche und der Spiritualität von Frauenorden befasst.
  • Laetitia Calmeyn: Die belgische Theologin lehrt in Paris am «Collège des Bernardins». In ihren Arbeiten befasste sie sich unter anderem mit der Rolle der Frau in der Priesterausbildung.
  • Linda Ghisoni: Die italienische Kirchenrechtlerin ist Untersekretärin der vatikanischen Behörde für Laien, Familie und Leben.

Einflussreichste Kongregation
Die Glaubenskongregation ist die älteste und einflussreichste von neun vatikanischen Kongregationen. Die Mitglieder des 30-köpfigen Beratungsgremiums werden für fünf Jahre ernannt.
Ende 2016 hatte Papst Franziskus erstmals zwei Frauen als Beraterinnen einer Kongregation ernannt. Die Theologinnen Donna Orsuto (USA) und Valeria Trapani (Italien) sind seither Beraterinnen der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.

«Als Theologie getarnter Frauenhass»
Die Beratungsgremien verfassen Gutachten. Darüber entscheiden werden wie bisher nur die Mitglieder der Glaubenskongregationen, die ausschliesslich aus Männern zusammengesetzt sind. Frauen bleiben auch Weiheämter weiterhin verwehrt. Den Ausschluss vom Priesteramt bezeichnete die frühere irische Präsidentin Mary McAleese kürzlich «als Theologie getarnten Frauenhass».

Vatikan setzt Frauen vor die Tür
Anfang dieses Jahres setzte die Vatikanbehörde Frauen buchstäblich vor die Türe. Sie verlangte, drei Rednerinnen von der Liste einer Tagung im Vatikan zu streichen. Seit vier Jahren tagt die Plattform «Voices of Faith», welche die Stimme der Frauen in der Kirche hörbar machen will, einmal im Jahr im Vatikan. In diesem Jahr mussten die Organisatorinnen das Treffen in die römische Zentrale des Jesuitenordens verlegen, weil sie die Rednerinnen nicht ausladen wollten.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Online-Zeitung FrauenSicht.

Zum Infosperber-Dossier:

Petersdom_Rom

Der Vatikan und die Katholiken

Auf Papst Benedikt XVI. folgt Papst Franziskus I. Wird er die katholische Kirche reformieren oder konservieren?

we_can

Gleiche Rechte für Frauen und Männer

Gleichstellung und Gleichberechtigung: Angleichung der Geschlechter – nicht nur in Politik und Wirtschaft.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.