Mehgan und Harry.BBC

Meghan Markle gehört zu den Frauen, über die Boulevard-Medien frauenfeindliche Schlagzeilen verbreiten. © BBC

Nicht nur bei Meghan Markle: Schlagzeilen auf Kosten von Frauen

Barbara Marti /  Frauen sind geltungssüchtig, unweiblich und zu ehrgeizig, schreiben Boulevardmedien diffamierend. Einige wehren sich jetzt.

Nach dem «Skandal»-Interview von Meghan Markle und Prinz Harry mit Oprah Winfrey titelte die «Bild»-Zeitung: «Meghans Angriff auf den Lieblings-Royal der Briten. Wird Kate DAS auf sich sitzen lassen?». 

Das frauenfeindliche Geschäftsmodell

Reale und konstruierte Dramen lassen die Kassen von Medien klingeln. Dieses Geschäftsmodell ist oft frauenfeindlich und kann Betroffene psychisch zerstören, wie das Beispiel von Britney Spears zeigt. Die US-Sängerin war seit ihrer Kindheit ständig in den Schlagzeilen, bis sie 2007 einen Zusammenbruch erlitt. Obwohl sie sich davon wieder erholte, tritt die heute 39-Jährige seit Herbst 2018 nicht mehr auf und äussert sich auch nicht mehr öffentlich. Seit ihrem Zusammenbruch steht sie unter Vormundschaft ihres Vaters. Bis heute muss sie auf dem Rechtsweg dafür kämpfen, über ihr Leben und ihr grosses Vermögen wieder allein bestimmen zu können. Erst wenn dies der Fall ist, will sie wieder auftreten.

Die Schuldige

Frauen riskieren negative Schlagzeilen, wenn ein Mann ihnen Untreue vorwirft. Als Britney Spears und US-Sänger Justin Timberlake sich vor fast zwanzig Jahren trennten, stellte er sich öffentlich als Opfer ihrer Untreue dar. Damit schob er ihr die Schuld an der Trennung zu. Sie wurde darauf in der Öffentlichkeit angefeindet. Er hingegen wurde dafür gefeiert, mit ihr Sex gehabt zu haben. Ein paar Jahre später entblösste Timberlake an einem Konzert mit US-Sängerin Janet Jackson deren Brust und beschädigte damit ihre Karriere. Obwohl sich danach beide öffentlich entschuldigten, machten die Medien Jackson für «Nipplegate» verantwortlich. Die TV-Anstalt, welche das Konzert übertrug, zahlte im Rahmen eines Vergleichs eine Millionenbusse wegen «unsittlichen Fernsehinhalts». Jackson verlor unzählige Auftrittsmöglichkeiten. Timberlake dagegen erlitt keinen Karriereknick. Erst zwanzig Jahre später hat er sich kürzlich bei Britney Spears und Janet Jackson entschuldigt. Er habe in vielen Momenten versagt und von einem System profitiert, das Frauenfeindlichkeit und Rassismus dulde, schrieb Timberlake auf Instagram. 

Die Ehebrecherin

Frauen werden medial als Ehebrecherinnen diffamiert, wenn sie mit einem verheirateten, prominenten Mann Sex haben. Bekanntestes Beispiel ist US-Psychologin Monica Lewinsky, die als Praktikantin im Weissen Haus Mitte der neunziger Jahre eine Affäre mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton hatte. Medien machten die damals 22-Jährige zur Verführerin. Diese Art Frauenfeindlichkeit richte sich nie nur gegen die betroffene Frau, sondern gegen alle Frauen, sagte Lewinsky kürzlich der «New York Times». Damals gaben beide an, der Sex sei einvernehmlich gewesen. Doch 2018 fragte Lewinsky in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift «Vanity Fair», ob dies angesichts des riesigen Machtgefälles zwischen dem US-Präsidenten und der jungen Praktikantin überhaupt möglich gewesen sein könne.

Die Ehrgeizige

Hotelerbin Paris Hilton wurde 2003 zum Gespött der Medien, nachdem ein Sex-Video ohne ihr Einverständnis an die Öffentlichkeit gekommen war. In den Medien war von einem PR-Schachzug der ehrgeizigen Hotelerbin die Rede. Die damals 22-jährige Hilton musste öffentliche Unterstellungen und geschmacklose Witze ertragen. Kaum jemand interessierte sich dafür, was die Veröffentlichung des Videos mit ihr machte. Ihr Ex- Freund hatte es gedreht, als Hilton 18 Jahre alt war. Die Schuld an der Veröffentlichung schob er auf einen Mitarbeiter. Später verkaufte er die Rechte an einen Pornofilm-Produzenten. Hilton spricht heute von einer «elektronischen Vergewaltigung» durch ihren ersten Freund, den sie einfach nur glücklich machen wollte.

Die Unweibliche

Tennisspielerin Serena Williams bezeichneten Medien wiederholt als «zu ehrgeizig» und «zu unweiblich». Als sie 2018 im Final des US-Open einen Schläger zertrümmerte und den Schiedsrichter kritisierte, wurde sie von diesem extrem hart bestraft. In den Schlagzeilen kam sie danach gar nicht gut weg. In einer Kolumne für das US-Magazin «Harper’s Bazaar» fragte Williams später: «Warum werden Frauen als ‚emotional, verrückt und irrational‘ abgestempelt, wenn sie leidenschaftlich werden? Aber wenn das Männer machen, werden sie als leidenschaftlich und stark angesehen?» Frauen sollen ruhig und still sein, doch das sei sie nicht. «Es ist beschämend, dass unsere Gesellschaft Frauen bestraft dafür, dass sie einfach nur sich selber sein wollen.» 

Die Geltungssüchtige

Für Männer gelten andere Regeln, wie US-Popstar Taylor Swift letztes Jahr im Song «The Man» kritisierte. Swift wird in den Medien seit Jahren vorgeworfen, ihre Männer zu oft zu wechseln. In «The Man» singt sie, dass ihr viele diffamierende Schlagzeilen erspart bleiben würden, wenn sie ein Mann wäre. Sie könnte mit ihrem Erfolg prahlen, ihre Männer wechseln, fies und wütend sein. Ein Mann werde dafür bewundert, eine Frau diffamiert.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine. Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Online-Zeitung FrauenSicht.

Zum Infosperber-Dossier:

we_can

Gleiche Rechte für Frauen und Männer

Gleichstellung und Gleichberechtigung: Angleichung der Geschlechter – nicht nur in Politik und Wirtschaft.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

2 Meinungen

  • Avatar
    am 2.04.2021 um 11:23 Uhr
    Permalink

    Sind es aber nicht hauptsächlich Frauen, die nach diesem Star-und-König-Boulevard-Mist verlangen? Vielleicht gibt’s dazu ja auch eine Untersuchung?

    1
  • Avatar
    am 5.04.2021 um 14:53 Uhr
    Permalink

    So what – Es gibt auch Schlagzeilen auf Kosten von Männern!
    Und beim kürzlichen Interview hat sich Frau Merkle wohl bezüglich der vorausgegangenen „privaten Trauung“ wohl zu sehr aus dem Fenster gelehnt….

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...