EggsForSaleKopie

TV-News in den USA: «Eizellen zum Verkauf». Über Hormonbehandlung und Risiken kein Wort. © Houston IVF

Zunehmende Kommerzialisierung des Kinderwunschs

Barbara Marti /  Jetzt kann man an der Börse mit Aktien eines Unternehmens spekulieren, das auf künstliche Befruchtungen spezialisiert ist.

Mit dem australischen Unternehmen «Virtus Health» ist weltweit der erste Konzern an die Börse gegangen, der auf künstliche Befruchtungen spezialisiert ist. Das Geschäft mit dem Kinderwunsch erreiche mit der Abhängigkeit vom Aktienmarkt eine neue Dimension, sagt Judy Norsigian, Geschäftsführerin der US-Organisation «Our Bodies Ourselves».

Miriam Zoll, die sich selber erfolglos einer IVF-Behandlung unterzogen hat, schreibt in der «New York Times», die Fertilitäts-Industrie sei mittlerweile ein Milliarden-Geschäft mit den Hoffnungen von verzweifelten Kundinnen.
Unternehmen mit 36 Spitälern
«Virtus Health» betreibt in Australien 36 Kliniken für künstliche Befruchtungen. Ein Drittel aller In-Vitro-Fertilisationen (IVF) in Australien findet in einer dieser Kliniken statt. «Virtus Health» steht nun unter dem Druck der Investoren, steigende Wachstumszahlen präsentieren zu müssen.

  • Bessere Techniken, die weniger Behandlungs-Zyklen erfordern, könnten beispielsweise den Gewinn schmälern.
  • Zahlen über den Erfolg der Zeugungen im Reagenzglas könnten geschönt werden, um Investoren nicht abzuschrecken.

Die Leidtragenden seien Frauen, deren Hoffnungen auf ein Kind durch geschönte Zahlen fälschlicherweise genährt werden, sagt Judy Norsigian von «Our Bodies Ourselves».
«Virtus Health» setzt auf den wachsenden Markt bei den älteren Frauen. Doch die ohnehin nicht hohe Erfolgsquote bei künstlichen Befruchtungen sinkt mit zunehmendem Alter. Die «European Society for Human Reproduction and Embryology» geht weltweit von einer Erfolgsquote von 23 Prozent aus. Mit 1,5 Millionen Behandlungszyklen pro Jahr kommen nur 350’000 Kinder zur Welt.
Erhebliche Risiken werden bagatellisiert
Dafür nehmen Frauen viel in Kauf: Die hormonelle Stimulation und die Entnahme von Eizellen sind mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden. Judy Norsigian: «Potentielle Kundinnen würden unzweifelhaft abgeschreckt, wenn sie über die geringen Erfolgsaussichten der Zeugungen im Reagenzglas und über die Grenzen der biologischen Fruchtbarkeit informiert wären.»
Studien aus den USA, Schweden, Kanada und Israel zeigen, dass Frauen und Männer schlecht informiert sind und die Erfolgsaussichten von Zeugungen im Reagenzglas massiv überschätzen. Ein Grund dafür sei die euphorische Berichterstattung in den Medien, schreibt Judy Norsigian in einem Beitrag für die Online-Plattform «biopoliticaltimes». Miriam Zoll fordert, dass unabhängige Fachleute Frauen über die Erfolgschancen informieren müssen. Eine solche Information müsse sich am Wohlergehen der Frauen und nicht am Profit einer Klinik orientieren.

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Zeitschrift «FrauenSicht».

Zum Infosperber-Dossier:

IVF

Befruchtung im Reagenzglas

Die In-vitro-Fertilisation IVF ist medizinisch einfach – bei bescheidenem Erfolg und Risiken für die Frauen

we_can

Gleiche Rechte für Frauen und Männer

Gleichstellung und Gleichberechtigung: Angleichung der Geschlechter – nicht nur in Politik und Wirtschaft.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Autorin / der Autor wünscht keinen Meinungsaustausch (mehr) über diesen Artikel.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.