Dagi Bee, eine der bliebtesten deutschen YouTuberinnen, gibt Tipps zum Schminken © DNO

Dagi Bee, eine der bliebtesten deutschen YouTuberinnen, gibt Tipps zum Schminken

Altes Frauenbild in neuem Medium

Barbara Marti / 01. Mär 2019 - Erfolgreiche YouTuberinnen propagieren klassische Frauenthemen. Wer sie verlässt, verdient weniger und erhält mehr Hassnachrichten.

Die beliebtesten Frauen auf der Videoplattform YouTube sind jung und schlank und beschäftigen sich in ihren Videos mit Schönheit, Ernährung, Beziehungen, Mode und Haushalt. Dies geht aus einer Studie im Auftrag der MaLisa-Stiftung hervor. Stiftungsgründerinnen sind Schauspielerin Maria Furtwängler und ihre Tochter Elisabeth. Ein Forschungsteam der Universität Rostock und der Filmuniversität Babelsberg hat für die Studie in 1000 beliebtesten YouTube-Kanälen 2000 Videos detailliert analysiert und 14 YouTuberinnen in Interviews vertieft befragt.

Eigene Meinung schmälert finanziellen Wert

Diese gaben an, dass sie Angst haben, auf negative Reaktionen zu stossen, wenn sie sich nicht mit klassischen Frauenthemen beschäftigen. Zudem könnten Werbepartner abspringen, wenn sie sich zu andern Themen äussern oder ihre Meinung sagen. «Eine starke eigene Meinung schmälert deinen finanziellen Wert, weil sich dann bestimmte Firmen nicht mit dir zeigen wollen», sagte eine der befragten YouTuberinnen. Medienforscherin Elizabeth Prommer von der Universität Rostock: «Für eine YouTuberin ist es sehr viel leichter, Geld zu verdienen, wenn sie im Beautybereich ist, und nicht, wenn sie Politik macht.»

Sexistische Werbeindustrie

Wer klassische Frauenthemen verlässt, müsse mit viel mehr Hassnachrichten rechnen und verdiene auch weniger, sagte Prommer dem Portal «Medien 360G» des Mitteldeutschen Rundfunks. Die Werbeindustrie denke immer noch stereotyp: «Männer können für alles Werbung machen, doch Frauen nur für Beauty-Produkte und Diätessen oder schönes Essen.» Das führe dazu, dass YouTuberinnen ein klischeehaftes Frauenbild inszenieren, das im Unterschied zum Männerbild auf YouTube nicht vielfältig sei. Prommer bedauert dies, weil YouTube gerade für sehr junge Mädchen und Jungen ein beliebtes Medium ist. «Wenn sie die Vielfalt an Körpern, Rollen und Berufen nicht sehen, verschliesst sich ihnen ein Teil der Wirklichkeit.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Online-Zeitschrift «FrauenSicht».

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Täuschende Darstellung

Hier wird der Eindruck erweckt, die politische Meinung von Frauen sei auf YouTube ungewünscht und schädlich für die Karriere (weil sie Frauen sind).

Was nicht gesagt wird: Das ist auch für männliche YouTuber und auch in anderen Medien so: Ja nicht politisch werden, sonst könnte man ja potentielle Kunden verscheuchen, die anderer Meinug sind! Es ist sogar so, dass hauptsächlich politische/kontroverse Inhalte auf YouTube ganz von der Werbeschaltung ausgeschlossen werden, was bedeutet, dass die Video-Macher keine Einnahmen bekommen.

Ausserdem finde ich es billig, wenn man sich aus kommerziellen Gründen auf Mainstream-Formate einlässt und dann beklagt, dass es nicht gut ankommt, plötzlich andere Inhalte zu bringen.

Kommerz, Kommerz über alles!
Michael Schwyzer, am 02. März 2019 um 23:03 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.