Verar.. wird, wer auf Zucker achtet

Urs P. Gasche © upg
Urs P. Gasche / 11. Aug 2013 - «Zucker» steht auf der Zutatenliste oft weit hinten, obwohl die Produkte fast zur Hälfte aus Zucker bestehen.

Die Verbraucherzentrale Berlin hat viele industrielle Lebensmittel auf deren Zuckergehalt untersucht und festgestellt, dass es bei der Deklaration statt «Zucker» 70 weitere Begriffe für zuckerartige Zutaten gibt. Beispiel: Mit Cerealien gefüllte Waffeln, die von Schokolade überzogen sind, bestehen aus 45,4 Gramm Zucker. Trotzdem ist die Zutat «Zucker» erst weit hinten in der Zutatenliste vermerkt. Der Rest des Zuckers versteckt der Hersteller hinter Begriffen wie «Maltodextrin», «Milchzucker» oder «Vollmilchpulver». Gerd Billen, Chef der Verbraucherzentrale, fordert einen «Schluss mit dem Versteckspiel der Zutatenlisten». Mit Deklarationen wie «Glukosesirup» oder «Süssmolkepulver» würde den Käufern ein geringer Zuckergehalt suggeriert. Sie könnten nicht mehr eigenverantwortlich ihre Nahrungsmittel auswählen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Verbraucherzentrale Berlin: «Versteckt und unentdeckt: Süssende Substanzen in Lebensmitteln»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Na, na, na. Die Vorschriften sind eigentlich klar - und machen sicher auch Sinn. Ob man die Inhaltsangaben noch stärker auf den Laien-Konsumenten trimmen sollte? Ich zweifle. Dann stimmen sie nämlich auch wieder nicht, weil halt Milchzucker einfach nicht Dasselbe ist wie Kristallzucker...
Patrick Hafner, am 12. August 2013 um 01:32 Uhr
Sie haben Recht, Herr Hafner... deshalb fände ich es gut, wenn auf den Lebensmittelverpackungen die sogenannte «Ampel» aufgedruckt werden müsste, was auch weniger Platz auf den Verpackungen bräuchte. In anderen Ländern ist das gang und gäbe.
Rosemarie Mächler, am 12. August 2013 um 14:41 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.