Die Banken wollen anhand von Indizien beurteilen, ob das Geld eines Kunden versteuert ist. © srf

Die Banken wollen anhand von Indizien beurteilen, ob das Geld eines Kunden versteuert ist.

Weissgeld: Banken wollen Indizienliste abhaken

Urs P. Gasche / 14. Dez 2012 - Statt eine simple Unterschrift unter ein einheitliches Formular zu verlangen, wollen die Banken wie Detektive Indizien sammeln.

Die Bankenlobby hat sich wie gewohnt durchgesetzt. Bundesrätin und Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und die sozialdemokratische Vertretung im Bundesrat mussten klein beigeben. Die FDP-, CVP- und SVP-Bundesräte stimmten stramm für die Interessen der Banken, die deren drei Parteien mitfinanzieren. Das ist unbestätigt aus dem Bundeshaus zu vernehmen.

Die Banken hätten «massiv Druck gemacht», wusste TV-Bundeshausredaktor Hanspeter Forster in der Tagesschau zu berichten. Sie hätten sich gewehrt dagegen, dass «die Kunden die Herkunft des Geldes nachweisen müssen». SVP-Nationalrat Luzi Stamm verteidigte die Banken, denen man nicht zumuten könne, als «Steuereintreiber» tätig zu sein.

Diese Argumentation ist heuchlerisch. Denn niemand hat verlangt, Kunden müssten die Herkunft des Geldes nachweisen, und noch weniger, dass Banken Steuern eintreiben sollen.

Es ging lediglich darum, dass ausländische Kunden unterschreiben, dass das Geld, das sie bei der Bank anlegen, in ihrem Heimatland versteuert ist. Keine Beweise, keine Indizienlisten, keine Nachfragen und schon gar keine Schnüffeleien. Nur eine Unterschrift.

Doch eine solche simple «Selbstdeklarationspflicht» war der Bankenvereinigung zu viel. Egal, dass einige Banken von ihren Kundinnen und Kunden schon länger eine solche Unterschrift verlangen und es zu keinem Proteststurm und zu keiner Abwanderung der Kundschaft gekommen ist.

Strafbare Falschbeurkundung

Namentlich die Grossbanken wollen keine Unterschriftspflicht, weil sie wissen, dass Steuerhinterzieher eine strafbare Falschbeurkundung begehen, wenn sie unterschreiben, ihr Geld sei versteuert.

Dieses Risiko wollen die Banken ihren betuchten Kunden nicht zumuten. Denn sie wissen offensichtlich genau, dass viele Kunden weiterhin unversteuertes Geld in die Schweiz bringen und sich bei uns nicht strafbar machen, so lange sie keine Urkunden fälschen. Selbst eine wiederholte Steuerhinterziehung ist in der Schweiz bekanntlich keine Straftat.

Schwarzgeld- und Fluchtgeld-Kunden gehören zu den lukrativsten, weil man von ihnen am meisten Gebühren und Unkosten verlangen kann. Aus allen Ländern ausserhalb der OECD sind Schwarzgeld-Kunden offensichtlich weiterhin mehr als willkommen. Denn viele Länder in Afrika, Südamerika und Asien jagen ihre Steuerflüchtlinge nicht und lassen die Schweizer Banken unbehelligt.

Von solchen Kunden wollen unsere Banken keine Unterschrift verlangen. Und die Selbstregulierung erlaubt es den Banken, bei diesen Kunden auf das Abhaken von Indizien zu verzichten.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Da die Banken nun offenbar selber entscheiden können von wem sie eine solche Unterschrift verlangen wollen und von wem nicht, ergibt sich nun daraus eine Art Buchhaltung wer diese Leute sind und worin sie sich von anderen Kunden unterscheiden. Dies dürfte wiederum Daten-CD -Händler interessieren und ausländische Steuerbehörden. Im Fall solche Daten dann bekannt werden wer nicht unterschreiben muss, könnte die Schweiz wiederholt schwer belastet werden.
Andres Stäubli, am 18. Dezember 2012 um 10:36 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.