Grossbank Goldman-Sachs in Berlins Machtzentrum

Ernst Wolff © cc
Ernst Wolff / 21. Mär 2018 - Der neue Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ernannte Jörg Kukies von der US-Grossbank Goldman Sachs zu einem Staatssekretär.

Der bisherige Deutschlandchef der US-Grossbank Goldman Sachs, Jörg Kukies soll sich vor allem um die Europapolitik und die Finanzmarktregulierung kümmern. Grossbanken haben die Politik im Griff. Hier einige Hintergründe.

Schlummernde Gefahren an den Finanzmärkten

Besonders kritisch ist die Entwicklung an den Finanzmärkten: Sie werden seit einem Jahrzehnt nur durch künstliche Manipulation am Leben erhalten. Die dazu erforderlichen Massnahmen – Gelddrucken und Zinssenkungen durch die Zentralbanken – zeigen aber immer stärkere und gefährlichere Nebenwirkungen (u. a. Blasenbildung und Geldentwertung).

Um ihnen entgegenzusteuern, müssten die Flut billigen Geldes eingedämmt und die Zinsen erhöht werden. Das aber trifft auf den erbitterten Widerstand genau der Banken, die vor zehn Jahren für «too big to fail» erklärt wurden und die mittlerweile so mächtig sind, dass sie jede Regierung der Welt innerhalb vor wenigen Tagen in die Knie zwingen können. Diese Grossbanken haben sich mittlerweile wie Süchtige an das billige Geld gewöhnt und setzen es Tag für Tag in horrendem Ausmass zur Finanzspekulation ein.

Damit aber stecken sowohl die Zentralbanken als auch die Regierungen in einer Klemme. Da beide nur kurzfristig denken, reagieren sie durchwegs auf dieselbe Art und Weise: Sie unterwerfen sich bedingungslos den Interessen der «Too-big-to-fail»-Banken. Diese Botschaft möchte Scholz offenbar der Wall Street senden.

Scholz und die SPD-Führung auf Seite der Grossbanken

Um die Wall Street zu beruhigen, gibt Deutschlands neuer Finanzminister jetzt durch Kukies’ Ernennung zu verstehen, dass sein Ministerium sich in den kommenden Stürmen voll und ganz ihren Interessen unterordnen und an ihre Vorgaben halten wird.

Dass dieses Zeichen gerade von Scholz kommt, sollte nicht verwundern: Er hat erst vor wenigen Wochen als Hamburger Bürgermeister dazu beigetragen, dass die profitablen Reste der HSH Nordbank an den US-Geier-Hedgefonds Cerberus verramscht wurden, während die unprofitablen Teile beim Staat blieben und die Steuerzahler in Hamburg und Schleswig-Holstein in den kommenden Jahren einen zweistelligen Milliardenbereich kosten werden.

Scholz hatte damit nicht nur eindeutig Position für die Banken und gegen die arbeitende Bevölkerung bezogen. Sein Verhalten machte einmal mehr deutlich, wie die Arbeitsteilung in der SPD funktioniert: Diejenigen, die keine Entscheidungsgewalt haben, dürfen von «Erneuerung» reden und verbreiten, die SPD sei wieder auf dem Weg zu einer Partei der arbeitenden Bevölkerung. Diejenigen, welche die Fäden in der Hand halten, erledigen hemmungslos das Geschäft der Finanzelite.

Goldman Sachs – ein weltumspannendes Spinnennetz an Kontakten

Dass Scholz mit Jörg Kukies ausgerechnet ein Mann von Goldman-Sachs aussuchte, war kein Zufall. Goldman Sachs zählt nicht nur zu den grössten Finanzinstituten der Welt, sondern dürfte vor allem die Bank mit dem umfassendsten und effektivsten globalen Netzwerk und dem direktesten Zugang zu den Schaltzentren der internationalen Politik sein.

Zu ehemaligen Goldman-Sachs-Mitarbeitern zählen unter anderen EZB-Chef Draghi, Ex-EU-Kommissionspräsident Barroso, die Ex-US-Finanzminister Paulson und Rubin, der gegenwärtige US-Finanzminister Mnuchin, Trumps Ex-Berater Stephen Bannon und Gary Cohn, Ex-Weltbank-Chef Robert Zoellick, die ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Monti und Prodi, der ehemalige griechische Ministerpräsident Papadimos, aber auch der deutsche EZB-Direktor und Merkel-Berater Ottmar Issing und die AFD-Sprecherin Alice Weidel.

Wie kein anderes Finanzinstitut hat es Goldman Sachs geschafft, seinen Einfluss in der Politik geltend zu machen und sich über seine eigenen Leute grenzübergreifend Vorteile aller Art zu verschaffen. Dass die Bank nun auch einen direkten Vertreter im deutschen Finanzministerium besitzt, verdankt die arbeitende Bevölkerung unseres Landes ironischer Weise der Partei, die im zurückliegenden Wahlkampf als Vorkämpferin für soziale Gerechtigkeit angetreten ist.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Ernst Wolff ist freier Journalist.

Er publizierte soeben das Buch «Finanz Tsunami – Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht», edition e. wolff, 27.90 CHF.
Früher hatte er «Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs» veröffentlicht.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

7 Meinungen

Da kann ich nur allen empfehlen, sich real und heute auf den kommenden Finanz-Tsunami vorzubereiten und die Vollgeld-Initiative zu unterstützen, denn sie ist die bestgehasste Initiative für Goldmann Sachs, JP Morgan, UBS, CS & Co.
https://www.vollgeld-und-gerechtigkeit.ch/
https://www.vollgeld-initiative.ch/
Good luck!
Paul Steinmann, am 21. März 2018 um 13:08 Uhr
Danke für den Kommentar, Herr Wolff! Habe mich aus verschiedensten Gesichtspunkten damit auseinandergesetzt. Ein Leben ist kurz, inzwischen oft jeder sich selbst der Nächste. Also selber zu GS gehen und «Karriere» machen? Was tun? Ich hoffe auf disruptive Impulse aus Drittwelt- oder Schwellenländern. Auf eine Annahme der Vollgeld-Initiative in CH wage ich nicht zu hoffen, es wäre aber definitiv ein Schritt in die richtige Richtung... ...nur dem Schweizer Volk geht es zu gut, wir sind träge geworden. Unseren Mut zu gesellschaftlicher Innovation haben die alten Eidgenossen scheint's verbraucht und die mit vollen Geldsäckeln geführten Angstkampagnen tun ein übriges...
Trotzdem! Jetzt erst recht: Jeden Tag mutig voran, den Filz aufdecken und benennen und wer weiss was eines Tages passiert. Steter Tropfen...
Stefan Rey, am 22. März 2018 um 10:30 Uhr
Ein illustrer und fast absolut sauberer Zirkel diese ehemaligen oder gegenwārtigen Goldman-Sachs-Mitarbeiter (Barroso, Draghi, Bannon etc.)!
Sie bestimmen die Politik, derweil man irrtūmlicherweise an Demokratie glaubt.
Ruth Obrist, am 23. März 2018 um 23:03 Uhr
„Blasenbildung und Geldentwertung“ Das sind vordergründige Bezeichnungen, was dahinter läuft, bleibt verschleiert.

Tatsächlich werden die Investoren bei der ständigen global bedrohlichen Kriegshetze ihre Werte so gut wie möglich in Sachwerte eintauschen. Das führt zu weiteren wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Unsicherheiten vor allem im Finanzsystems. Dann werden die Blasen erst sichtbar, und wir werden uns wundern, wo in welchen wirtschaftlichen Bereichen überall völlig irre mit Unsummen – Krediten – gewettet wurde. Dann wird der Westen den Zusammenbruch erleben, den die Sowjetunion vor über 20 Jahren erlebte. Die Demokratie – die nie eine war – wird so wenig überleben wie der Kommunismus – der nie einer war.

Dazu gesellt sich – neben den US-Vernichtungskriegen – die Sanktionspolitik, die Strafzollpolitik, die US-Steuererleichterungen vor allem für die Begüterten, die US-Isolationspolitik, die Trump’sche Raussschmeiss-Politik - es wird in diesem Stil weitergehen. Die politischen und chaotisch-globalen Strategien der USA sind am Ende. Nur, wir hier im Westen – in Europa – haben dabei gar nichts zu lachen. Wir hängen nämlich voll in diesem machtwahnbesetzten Vorgehen mit drin.

Trumponomics: Hemmungslos Schulden machen
http://www.fr.de/wirtschaft/donald-trump-trumponomics-hemmungslos-schulden-machen-a-1449724

Ein wahrlich historischer Monat für die Zukunft unseres Planeten
https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/saker-23-03-2018/
Elisabeth Krail, am 25. März 2018 um 10:00 Uhr
Trump: In einem halben Jahr eine Billion mehr Staatsschulden
https://www.heise.de/tp/features/Trump-In-einem-halben-Jahr-eine-Billion-mehr-Staatsschulden-4001164.html

Tja, vom Geschäften hat Trumpy-Boy noch nie etwas verstanden. Nicht umsonst war er sechs mal pleite und musste von seinen Banker-Kollegen gerettet werden. Dafür kann er bei seinen Geschäften vor allem Bedingungen setzen und immer so tun, als wäre er der Grösste und Beste – fragt sich nur noch in was.
Elisabeth Krail, am 25. März 2018 um 10:16 Uhr
Das ist doch mittlerweile völlig egal, wo sich die Goldman Sachs-Typen aufhalten. Das westliche Finanzsystem steuert auf einen Zusammenbruch hin. Da können solche „Goldman Sachs-Sachverständige“ auch nichts mehr ausrichten, sie können höchstens die kommende Katastrophe noch hinauszögern, was man ja eh schon seit dem letzten Banken-Crash 2007/2008 permanent so handhabt. Je weiter diese marode internationale westliche Bankenlandschaft den Zusammenbruch hinauszögert, desto katastrophaler wird der Crash, weil die Schulden wachsen und wachsen und wachsen in den Himmel hinein. Lettland macht es vor – wenn auch aus sehr bankeigenen Gründen – die Einleger ziehen ihre Gelder zurück. Und das ist erst der Anfang, während der Westen davor tapfer die Augen verschliesst. Gelegentlich redet man gar von Konjunkturaufschwung. Was für Ammenmärchen werden hier medial verstreut?

Bankfieber in Lettland: Kunden holen in einer Woche Hunderte Millionen Euro zurück
https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20180325320053280-lettland-bank-einlagen-zurueckziehen/
Elisabeth Krail, am 25. März 2018 um 14:30 Uhr
Steinm.:
Banksystem krisenresistent und zukunftstauglich reformieren. Vollgeld ist eine weiterer Irrläufer, weil man systemimmanent, aus Kundenguthaben keine Kredite gewähren kann. Diese Unwahrheit wird aber zum Stimmenfang benutzt.
Trennung zwischen Vollgeldschöpfung = Zentralbank (Rechtsnatur: keine Aktiengesellschaft) und Verwaltung = Geschäftsbanken. Dabei sind Eigengeschäfte, Beteiligung und Kreditvergaben an Teilnehmer am Kapitalmarkt verboten.
Den Kapitalmarkt sich selbst überlassen und ihn negieren, weil das benötigte Geld für die Realwirtschaft, welche Währung auch immer, kann immer neu gedruckt werden. Wenn die Sozialwerke mit ihren Anlagen Verluste erleiden wird Geld nachgedruckt. Geld sollte Mittel zum Zweck sein und sonst gar nichts.
Der Zahler-Mythos als Unterdrückung – Führungsinstrument muss so lange wie möglich im Denkvermögen der Menschen eingehämmert bleiben, damit kein Paradigmawechsel von Unterdrückung zu Begrenzung der Begehrlichkeit, stattfinden kann? Viele Ökonomen und Regierende hätten dann wohl ein Profilproblem.
Darum wird weiterhin Symptombekämpfung betrieben. Wahrscheinlich müssen die Regierungen in ganz Europa, kapieren lernen, dass Staatsschulden positiv zu bewerten sind. Der Aufkauf der Staatsanleihen durch die ZB ist ein richtiger Schritt in die richtige Richtung. Der Aufbewahrungsgeldmarkt soll den Puffer der zu hohen Geldmenge weiter spielen. Mittels Negativzinsen auf zu hohen Geldguthaben müssen die faulen Kredite abgeschrieben werden.
Paolo Ermotti, am 01. April 2018 um 20:19 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.