Nestlé lässt Palmöl-Lieferant Repsa fallen

Urs P. Gasche © Peter Mosimann
Urs P. Gasche / 22. Feb 2018 - Der Nahrungsmittelkonzern gibt dem Druck der Kritiker endlich nach. Der Lieferant zerstörte die Lebensgrundlage von Zehntausenden.

Unter dem Titel «Palmöl: Nestlé macht trotz Umweltzerstörung weiter» berichtete Infosperber am 4. Februar 2018, dass Nestlé Palmöl von Repsa bezieht – einem Konzern, der in Guatemala Menschenrechte verletzt und massive Umweltzerstörung anrichtet.

Die Menschenrechtsorganisation «Fighting for people over profits» (SumOfUs) setzte sich dafür ein, dass Repsa für den verursachten Schaden in der Region Sayaxché zur Rechenschaft gezogen wird und die Opfer angemessen entschädigt. In einer Online-Petition forderte SumOfUs Nestlé auf, sich vom Palmöl-Lieferanten Repsa zu trennen. Viele Konsumentinnen und Konsumenten haben unterschrieben.

Am 19. Februar gab Nestlé Deutschland AG bekannt:

«Wir haben entschieden, den Einkauf von Palmöl von Repsa einzustellen. Die Lieferverträge mit dem Unternehmen werden nicht verlängert. Wir haben intensiv mit Repsa vor Ort im Norden von Guatemala zusammengearbeitet, um die schwerwiegenden Vorwürfe – in Bezug auf die Rechte von Arbeitern und lokalen Gemeinschaften und Zerstörung von Umwelt – aufzuarbeiten. Die dem Unternehmen vorgeworfenen Verstösse waren für uns nicht akzeptabel.»

Noch vor vierzehn Tagen tönte es anders. Auf Facebook verbreitete das «Nestlé Team»:

« ...In der Zwischenzeit hat Repsa schon wichtige Fortschritte verbuchen können, und wir werden weitere Massnahmen durchzusetzen wissen. Wir sind überzeugt, dass der beste Weg, die Rechte der betroffenen Arbeiter zu sichern und die Umwelt zu schützen, darin besteht, weiterhin mit Repsa zusammen zu arbeiten und auf schnelle und konkrete Verbesserungen zu pochen.

Freundliche Grüsse

Das Nestlé Team

------------------

Die Produktion von Palmöl schafft auch in Südostasien grosse Probleme. Siehe Infosperber vom 2. Oktober 2015: «Umwelt-Frevel für neue Palmöl-Plantagen». Giftiger Qualm vernebelt weite Teile Südostasiens. Die Ursache des Übels: verbotene Brandrodungen in Indonesien zum Anpflanzen von Palmöl.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.