Ausschnitt aus der NZZ vom 31.12.2012: Flüssiges Blei wird verhüttet © cm

Ausschnitt aus der NZZ vom 31.12.2012: Flüssiges Blei wird verhüttet

NZZ freut sich über hohen Rohstoff-Verbrauch

Urs P. Gasche / 03. Jan 2013 - Je mehr Blei, Zink, Silber oder Kupfer gefördert und verschwenderisch verbraucht werden, desto besser, lautet die Devise der NZZ.

Im Untertitel des Seitenaufmachers schreibt die NZZ: «Blei hat ein besseres Jahr hinter sich als andere Industriemetealle».

Wer unter «besserem Jahr» versteht, die Wirtschaft habe dieses hochgiftige Schwermetall besonders rationell und sparsam eingesetzt und damit auch die Blei-Vorräte für künftige Generationen geschont, wird bald eines Besseren belehrt. Wer dazu noch glaubt, wegen eines geringeren Verbrauchs sei wohl auch der Preis günstig geblieben, liegt total daneben.

Solche Kriterien für «gut» und «besser» sind gelegentlich im Inland- oder Auslandteil der NZZ zu lesen, nicht aber auf den Seiten «Wirtschaft» oder «Rohwaren».

Diese Seiten verteilen die Note «gut», wenn die Preise steigen. Dies gilt für praktisch alle Produkte, mit denen an Börsen spekuliert wird. Wenn sich das Schwermetall Blei «im Aufwind» befindet, dann dank enormen Wachstumraten bei den Autoverkäufen und den «boomenden» E-Bikes, und weil der – stark umweltbelastende – Abbau von Blei nicht schnell genug ausgeweitet wird.

NZZ auf der Seite der Spekulanten

Gemessen an der Preisentwicklung habe Blei «relativ gut abgeschnitten», schreibt die NZZ, u.a. weil «die Nachfrage weiter angezogen» hat. Eine Tonne Blei koste fünfzehn Prozent mehr als vor einem Jahr. Leider hätten andere Industriemetalle wie Kupfer oder Nickel gegen Ende Jahr «bereits wieder an Schwung verloren».

Die Konsumenten und verarbeitenden Betriebe freuen sich, wenn die Preise fallen. Doch die NZZ steht im Wirtschafts- und Rohwarenteil auf der Seite der Produzenten und Börsen-Spekulanten.

Je mehr Autos desto besser

Weil Autos viel Blei und und andere Rohstoffe brauchen, begrüsst es die NZZ, wenn möglichst viele verkauft werden. Und natürlich lieber schwere Offroaders als kleine Smarts. Besonders freut sich die NZZ über das «Wachstumspotenzial in China und andern Schwellenländern». Pro tausend Einwohner seien in den USA im Jahr 2010 fast 640 Autos im Verkehr gewesen, in der Schweiz rund 520, in China habe jedoch «lediglich» jeder 23. Einwohner überhaupt ein Auto gehabt. Zum Glück würde sich im Reich der Mitte mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern die Zahl der Autos in den nächsten neun Jahren dank eines jährlichen Wachstums von 8 Prozent verdoppeln. Und ein Trost für die noch niedrige Autodichte in China: Es würden bereits heute 120 bis 130 Millionen E-Bikes durch die Strassen Chinas rollen, so dass das «Geschäft mit den günstigen Bleibatterien» davon profitieren könne.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Ich freue mich darüber, wie Urs P. Gasche das wahre Gesicht der NZZ blosslegt und -stellt.
Markus Gautschi
Markus Gautschi, am 04. Januar 2013 um 11:00 Uhr
Für möglichst hohen, zu Wachstum führenden Rohstoffverbrauch, wird sich wohl auch die WEF-Führung einsetzen. Im gestrigen Gespräch in der SonntagsZeitung hat Herr Klaus Schwab die Aussage gemacht, dass der Schwerpunkt in Davos bei der Frage liegt, wie wir wieder zu mehr Wachstum kommen. Wie er auch sagt, hofft er für die Verdienste des WEF noch den Nobelpreis zu erhalten! Ich habe Herrn Schwab per E-Mail Ihr Buch «Schluss mit dem Wachstumswahn: Plädoyer für eine Umkehr» empfohlen.
Andreas Mathys, am 07. Januar 2013 um 15:03 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.