Das Finanz-System lässt sich nicht mehr «normalisieren»

Ernst Wolff © cc
Ernst Wolff / 08. Feb 2019 - Die US-Zentralbank FED hat eigene Ankündigungen widerrufen und scheint bereit zu sein, dem Druck der Finanzmärkte nachzugeben.

Im Dezember 2018 fielen die Kurse an der New Yorker Aktienbörse so stark wie in keinem Dezember seit der Grossen Depression. Der rasante Abwärtstrend sandte Schockwellen durch das globale Finanzsystem, die Welt schien plötzlich vor der nächsten grossen Finanzkrise zu stehen.

Dann kam es zwischen Weihnachten und Neujahr zu einer dramatischen Kehrtwende: Die Kurse begannen eine rasante Aufholjagd und bescherten dem Dow Jones einen Börsenjanuar, wie man ihn seit Jahrzehnten nicht gesehen hat.

Das dramatische Auf und Ab war kein Zufall: Der Einbruch im Dezember war das Ergebnis der strategischen Umkehr der FED, die 2018 begonnen hatte, die Geldzufuhr ins System zu stoppen, ihm sogar Geld zu entziehen und die eigene Bilanz zu bereinigen.

Die Umkehr nach Weihnachten dagegen war auf zwei Reaktionen aus der Politik und der Bankenwelt zurückzuführen: Zum einen griff in den USA das 1986 unter Ronald Reagan geschaffene «Plunge Protection Team», das über eine der grössten Schwarzen Kassen der Welt verfügt, auf Geheiss von Finanzminister Mnuchin in die Märkte ein. Zum anderen sendete die Federal Reserve als weltweite Nr. 1 unter den Zentralbanken ein klares Signal aus: Sie wird ihre Abkehr von der Politik des billigen Geldes nicht – wie noch im Dezember grossspurig angekündigt – «auf Autopilot» fortsetzen, sondern an die Bedürfnisse der Märkte «anpassen» und die Anfang Dezember angekündigten Zinserhöhungen vorerst aussetzen.

Die FED kapituliert

Im Klartext heisst das: Die FED erkennt an, dass die Finanzmärkte in den vergangenen zehn Jahren so süchtig nach frischem Geld aus dem Bankensektor geworden sind, dass sie einen Entzug nicht mehr verkraften.

Diese Erkenntnis aber schafft ein riesiges Problem, denn genau diese Geldpolitik der FED und der übrigen Zentralbanken seit der Krise von 2007/2008 – Gelddrucken und Zinssenkungen – hat riesige Blasen an den Anleihen-, Aktien- und Immobilienmärkten erzeugt, die nach wie vor zu platzen drohen und das Finanzsystem in seiner Gesamtheit existenziell gefährden.

Was aber wird nun geschehen?

Niemand kann voraussagen, welche Entscheidungen die FED und die anderen Zentralbanken in den kommenden Monaten treffen werden. Da es aber nur drei verschiedene Möglichkeiten gibt, hier ein kurzer Blick darauf, wie sie aussehen und welche Folgen sie haben könnten:

1. Abwarten

Die Zentralbanken tun einfach nichts und warten ab. Die Folge: Nach einer kräftigen Erholung an den Märkten, die ja bereits in vollem Gang ist, werden diese in naher Zukunft wieder ins Stocken geraten und erneut fallen. Da diese Entwicklung mit einer derzeit einsetzenden weltweiten Rezession zusammenfällt, könnten die Kurse schon bald wieder kräftig abstürzen.

Angesichts der erheblichen sozialen Konsequenzen solcher Kurseinbrüche (zum Beispiel gewaltige Ausfälle bei Pensionsfonds und Rentenkassen) würde die Politik die Zentralbanken mit Sicherheit drängen, erneut einzugreifen und eine weitere Runde des «Quantitative Easing» – also des Gelddruckens – zu beginnen. Sollten sich die Zentralbanken diesem Ansinnen verweigern, dürfte die Lage rasch brenzlig werden.

2. Den Märkten nachgeben

Die Zentralbanken geben den Märkten beim nächsten Abwärtstrend nach, entscheiden sich für ein erneutes «Quantitative Easing» (weitere Geldspritzen) und verzichten darauf, die eigenen Bilanzen weiter zu bereinigen. Damit aber würden sie ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzen, was viele Anleger in sichere Häfen wie das Gold treiben und damit eine überaus unerwünschte Nebenwirkung erzielen würde.

Vermutlich würden die Märkte dennoch zu weiteren Höhenflügen ansetzen, allerdings mit fatalen Begleiterscheinungen: Es würde zu einer weiteren Ausdehnung sämtlicher Blasen, insbesondere der internationalen Kreditblase, kommen. Die Risiken im System würden weiter steigen und es bedürfte nur eines unerwarteten Grossereignisses, um das ganze System wie ein Kartenhaus einstürzen zu lassen.

Ein solches Grossereignis könnte in Europa zum Beispiel der Zusammenbruch der Deutschen Bank, eine Kette von Zusammenbrüchen überschuldeter italienischer Banken oder auch die Staatspleite eines Landes sein, wobei alle drei Ereignisse unabsehbare Konsequenzen im Bereich der Derivate hätten.

3. Die 1929er Variante

Die dritte Möglichkeit bestünde darin, dass die Zentralbanken etwas tun, was zurzeit niemand von ihnen erwartet: Dass sie den Märkten erneut Geld entziehen und zudem die Zinsen weiter erhöhen. Das stünde zwar im Widerspruch zu allen Signalen aus der US-Politik und der US-Bankenwelt, sollte aber auch nicht von vornherein ausgeschlossen werden. Eine solch radikale Massnahme hat 1929 immerhin zum bisher grössten internationalen Börsencrash und zur Grossen Depression geführt – und die hat den Grossbanken damals die Möglichkeit gegeben, 10'000 kleinere Banken zu schlucken.

Träfe die FED eine solche Entscheidung, wäre sie mit Sicherheit mit den grössten Instituten der Wall Street abgesprochen, so dass diese sich rechtzeitig darauf vorbereiten könnten.

Ein solches Vorgehen würde auf jeden Fall schlimmere Folgen als 1929 haben, da die Risiken und auch die internationale Vernetzung heute ungleich grösser sind als damals. Vor allem aber würde sie gewaltige soziale Konsequenzen nach sich ziehen: Handelsströme und Geldströme würden zusammenbrechen, Renten würden nicht mehr ausgezahlt, es käme zu Versorgungsengpässen, Plünderungen und Volksaufständen.

Auf jeden Fall wäre – wie der Gelbwesten-Protest in Frankreich bereits zeigt – mit gewaltiger staatlicher Repression, mit Polizei- und Militäreinsätzen gegen Demonstranten und dem Erlass von Notstandsverordnungen und Kriegsrecht zu rechnen.

Wie gesagt: Niemand kann momentan voraussagen, für welche der drei Varianten sich die Zentralbanken entscheiden werden. Fatal ist nur, dass alle drei eines beweisen: Das globale Finanzsystem ist durch die lockere Geldpolitik der vergangenen zehn Jahre in eine Lage gebracht worden, aus der es mit Hilfe klassischer Reformpolitik keinen Ausweg mehr gibt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Es gibt keine Interessenkollisionen.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Ich bin mit dem Autor einig, dass die expansive Geldpolitik zu Blasen an den Märkten geführt hat. Ich sehe allerdings nicht wieso diese «platzen» sollten. Nach der Erfahrung in der Finanzkrise werden die Zentralbanken kein zweites Lehmann zulassen. Dazu reichen administrative Massnahmen aus. Die notwendigen Instrumente bestehen dazu.

Die absurden Höhenflüge der «Märkte» können nur durch Abschöpfen der absurd hohen Gewinne gebremst werden. Höhere Unternehmensteuern und höhere Löhne werden die Nachfrage beleben und die Zinsen steigen lassen. Die Massnahmen dazu müssen von der Staatspolitik und nicht von der Geldpolitik kommen. Regierungen und Parlamente sind in der Pflicht, nicht die Zentralbanken.

Wirtschaftsjournalisten müssen sich damit natürlich vom Irrglauben abwenden, dass hohe Börsenkurse ein Zeichen von Erfolg und Wohlstand seien. Ein kleiner Preis.
Matthias Vogelsanger, am 08. Februar 2019 um 17:46 Uhr
Es freut mich sehr, Herr Wolff bei Infosperber zu lesen!
Hans Rudolf Knecht, am 08. Februar 2019 um 19:47 Uhr
Die niedrigen Zinsen haben dazu geführt, dass die Eigen-Kapitalrenditen der Kapita-Gesellschaften stark angestiegen sind u. damit die Aktienkurse. Umgekehrt sinkt die Massenkaufkraft, weil die Masse keine Kapitaleinkommen mehr hat.
Die eh schon lahmen Regulierungen der Finanzbranche haben dazu geführt. dass ein riesiges unreguliertes Schattenbankensystem entstand. Insgesamt sind alle globalen, grossen, ob kaum regulierten und nicht regulierten Finanzhäuser auch noch -too connect"- über eine gewaltige Masse von Finanzderivaten.

Würden die gigantischen Geldmengen noch immer in Papiergeld, Dollars in 100$-Scheinen, wären all Wäder der Welt abgeholzt u. der Geldverkehr wäre der grösste bei der Logistik. Aber wieweniig digitale Bytes braucht es für Billionen von Dollars und wieviel Aufwand im Geldverkehr ?

Die westlichen Zentralbanken haben ihr Pulver verschossen und die westlichen Gesellschaften werden ärger leiden und stärker geschwächt als 1929.
Das unfreie, regide System in China wird chaotische Zustände leichter unterdrücken können. Damit wird es für die westlichen Gesellschaften noch bitterer.
Lebt noch mal möglichst gut auf dem Vulkan und arbeitet weniger, bis der Vulkan ausbricht. Wie immer hat es auch sein Gutes, der Ausstoss von Treibhausgasen wird nicht weiter steigen, sondern deutlich gesenkt.
Führt das Finanzdeasaster zum Krieg, diesmal mit 100 taktischen Atomsprengköpfen, bekommen wir sogar einen atomaren Winter.
Paul Meyer, am 08. Februar 2019 um 21:19 Uhr
Danke für diesen super Artikel. Für Freidenker war es klar, dass die Zentralbanken interveniert haben um den kompletten Absturz zu verhindern.
Danke für Ihren Mut auch Prognosen zu wagen.
Die bequemen Zeiten sind bald vorbei . Ich mache mir grosse Sorgen, dass sich die Wut der Bürger wieder auf die Schwächsten der Gesellschaft entlädt. Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit haben die Schweizer noch lange nicht überwunden.
Daniel Bertschi, am 10. Februar 2019 um 11:41 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.