Näherinnen leiden doppelt unter Corona-Krise © public eye

Näherinnen leiden doppelt unter Corona-Krise

Arme trifft es am härtesten

Markus Mugglin / 25. Apr 2020 - COVID-19 trifft Millionen von Näherinnen - viele Modekonzerne drücken sich vor ihrer Verantwortung.

Die Kleiderläden sind seit Wochen geschlossen, die Umsätze eingebrochen und manche Ladenbesitzer haben Mühe, für ihre fixen Kosten wie etwa Mieten aufzukommen. Umfangreiche Hilfspakete vermögen den Schaden hierzulande zu begrenzen. Viel dramatischer trifft es die Menschen, vor allem Frauen, welche die Kleider nähen – in Bangladesh, Indien, Kambodscha, Myanmar und anderen Entwicklungsländern. Tausende Fabriken stehen vollständig oder teilweise still, weil die Aufträge ausbleiben. Viele Kleiderkonzerne haben ihre Bestellungen storniert, einige weigern sich sogar, für bestellte oder schon produzierte Ware zu bezahlen. Kleiderfabrikanten erklären sich deshalb ausserstande, Löhne für bereits geleistete Arbeit auszuzahlen.

Wie sich global tätige Konzerne verhalten, macht die «Clean Clothes Campaign» publik (aufgerufen am 23.04.2020). Einige Unternehmen – wie beispielsweise Adidas, H&M, der spanische Grosskonzern Inditex (Zara) oder Nike - stehen zu ihren Aufträgen und haben sich verpflichtet, für produzierte und noch in Produktion befindliche Ware zu bezahlen. Andere wie etwa C&A, GAP, Walmart oder Tesco haben sich offenbar nicht dazu bereit erklärt.

Die internationale Kampagne dokumentiert in einem Live-Blog die Situation des Textilsektors in den asiatischen Ländern. Die Arbeitsbedingungen sind zwar in vielen Fällen äusserst prekär, die Löhne trotz überlanger Arbeitszeiten oft nicht existenzsichernd. So wenig das auch immer einbrachte, es war für die Näherinnen aber noch immer besser als nichts. Jetzt fürchten Millionen wegen des Coronavirus nicht nur um ihre Gesundheit, sondern auch um ihre Existenzgrundlage. Die «Clean Clothes Campaign» fordert die Modeunternehmen auf, die Menschen, die ihre Waren herstellen, vor den negativen Folgen der Pandemie zu schützen und deren Existenzgrundlagen auch während des Lockdown zu gewährleisten - damit nicht die Schwächsten am härtesten von der Krise getroffen werden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Arme trifft es am härtesten, Reiche kassieren doppelt und gehen als Gewinner hervor !

"Die Gewinner der Krise – BlackRock und Co. kassieren gleich doppelt"

https://www.nachdenkseiten.de/?p=59569


Aber es gibt auch Bekleidungsfirmen die in Europa produzieren, wie Trigema in Schwaben ( Deutschland ).

"Made in Germany: My Favourite: Wolfgang Grupp"
https://www.youtube.com/watch?v=jT9g-fD713s

"Trigema - 100% Made in Germany: Die Erfolgsgeschichte des Textilunternehmens | Galileo | ProSieben"
https://www.youtube.com/watch?v=BL8KqJfnQo0

"Mecklenburg-Vorpommern - Land, Leute, Leben - Reportage - Lunge Lauf- und Sportschuhe"
https://www.youtube.com/watch?v=-U71ylG3HBA

und

"Trigema Chef Wolfgang Grupp redet Klartext zur Finanzkrise"
https://www.youtube.com/watch?v=aIIMyCOBPg8
Dieter Gabriel, am 25. April 2020 um 22:39 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.