Nicht nur Südseeinseln, auch europäische Länder dienen als günstiger Geldparkplatz. © SRH
Menge und Anteil an Phantomgeld bei den globalen Direktinvestitionen der vergangenen Jahre © Damgaard, Elkjaer, Johannesen

40 Prozent aller «Investments» gehen in Briefkastenfirmen

Daniela Gschweng / 25. Sep 2019 - Zehntausende Milliarden Dollar sind in wenigen Steueroasen geparkt. Produktiv ist dieses Geld nicht, aber günstig.

Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF), der dazu in Zusammenarbeit mit der Universität Kopenhagen eine Analyse durchgeführt hat, sind zwei Fünftel aller globalen Direktinvestitionen «Phantomkapital» und dienen der Steuerflucht.

Um die 15‘000 Milliarden Dollar liegen in «leeren Firmenhüllen ohne Geschäftsaktivität», stellten die Ökonomen Jannick Damgaard, Thomas Elkjaer und Niels Johannesen in einem Artikel in «Finance & Development» fest. Die Forscher haben Daten zu ausländischen Direktinvestitionen (Foreign Direct Investments, FDI) der vergangenen Jahre analysiert. Eine erschreckende Zahl, wenn man bedenkt, was das bedeutet.

Wenn Geld im Ausland investiert wird, ist das zunächst einmal nicht schlecht. Es fördert Mehrwert und bringt Arbeitsplätze. Dass an dieser Idealvorstellung irgendetwas nicht stimmen kann, legen schon die Zahlen nahe. In Luxemburg, das 600‘000 Einwohner hat, liege so viel ausländisches Investitionskapital wie in den gesamten USA, rechnen Damgaard, Elkjaer und Johannesen vor. Bei vier Billionen Dollar kommen auf jeden Einwohner 6,6 Millionen Dollar – eine riesige Zahl.

Der Grossteil des Phantomkapitals liegt in nur zehn Orten

«Investition» heisst oft schlicht, Geld von einem Firmenteil in einen anderen zu verschieben, als Kredit an eine Tochterfirma in Irland zum Beispiel. Von dort geht es vielleicht auf die Bahamas und liegt dort auf einem Bankkonto einer weiteren Briefkastenfirma. Produktiv sind die Milliarden damit nicht, aber günstig. Im Ursprungsland sind sie aus der Bilanz verschwunden und die Tochterfirma ist eine leere Hülle. Sie hat wenige bis gar keine Angestellten und erwirtschaftet keine Umsätze. Deshalb zahlt sie auch wenig Steuern.

Und dies meist dort, wo Steuern ohnehin günstig sind. Der Grossteil der «Phantominvestitionen» liegt in wenigen Steueroasen, fast die Hälfte davon in Luxemburg und den Niederlanden. Zusammen mit Hong Kong, den britischen Jungferninseln, den Bermudas, Singapur, den Cayman-Inseln, Mauritius, der Schweiz und Irland halten dabei zehn Orte 85 Prozent des globalen Phantomkapitals.

Es geht um Milliarden: Menge und Anteil an Phantomgeld bei den globalen Direktinvestitionen (Foreign Direct Investment, FDI) steigen seit Jahren an. (Damgaard, Elkjaer, Johannesen)

Der Wirtschaft dieser Orte bringt das eigentlich wenig, Länder wie Irland haben daraus aber ein Geschäftsmodell gemacht. Nach der Senkung der Unternehmenssteuern in den 1980er-Jahren stieg das BIP dort sprunghaft an. Die inaktiven Firmen zahlen zwar nun weniger, dafür kamen viele. Die Firmenhüllen bezahlen Gebühren, Abgaben und Beratungsleistungen. In einigen Steueroasen machen diese Posten einen guten Teil der sogenannten Wirtschaftsleistung aus.

Dieses Finanzgeschacher setzt das Steuersystem der Länder, aus denen das Geld stammt, unter Druck. Sie verlieren nicht nur Milliarden, sondern sind auch gezwungen, selbst Steuern zu senken. Im internationalen Durchschnitt sind die Unternehmenssteuern deshalb seit den 1990er-Jahren von 40 auf 25 Prozent gefallen. Der Anteil des Phantomkapitals an den globalen Investitionen ist dafür im letzten Jahrzehnt von 30 auf fast 40 Prozent gestiegen. Dazu kommen die Möglichkeiten der globalen Wirtschaft, die es beispielweise möglich machen, IT-Dienstleistungen aus einer Steueroase zu erbringen. Am Ende schadet diese Situation allen anderen – «normalen» –Steuerzahlern.

Die EU geht inzwischen in besonders dreisten Fällen gegen Steuerflucht vor. Dennoch, die globale Steuerarchitektur bräuchte dringend eine Überarbeitung, schreiben die Autoren in ihrer Analyse. Eine Folgearbeit, die «echte» Investitionen von Phantomaktivitäten besser trennen und die Wege des Phantomgeldes nachvollziehen soll, haben die Dänen bereits angekündigt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

«The Rise of Phantom Investments», Finance & Development
«40 Prozent aller Investments sind Steuerflucht», ntv

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Die Tragik an diesen Methoden ist, dass dieses Geld aus der Zirkulation verschwindet. Mein Vater hat früher immer gesagt, dass Geld zirkulieren muss, um etwas zu bewirken. Ich glaube nicht, dass sich an diesem einfachen Grundsatz irgend etwas geändert hat. Reinvestieren wäre sicher für die ganze Welt besser als immer mehr Milliarden auszusaugen und stillzulegen, nur damit man sie hat.
Was für traurige Gestalten, die das brauchen, um sich selber wichtig fühlen zu können.

Ach ja, Geld ist übrigens eine ziemlich billige Ware.
Marianne Mäder, am 25. September 2019 um 12:12 Uhr
Zusammen mit Hong Kong, den britischen Jungferninseln, den Bermudas, Singapur, den Cayman-Inseln, Mauritius, der Schweiz und Irland halten dabei zehn Orte 85 Prozent des globalen Phantomkapitals: Und was ist mit Delaware??
Ueli Ganz, am 25. September 2019 um 15:49 Uhr
Dazu passt

"Über die Summe der hinterzogenen Steuern kursieren naturgemäß nur inoffizielle Schätzungen. Das internationale Netzwerk Steuergerechtigkeit gibt die jährlichen Verluste für Deutschland mit 215 Milliarden Dollar (159 Milliarden Euro) an, die fünftgrößten hinter den USA, Brasilien, Italien und Russland."

https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/steuerflucht-selbstanzeige-und-die-alternativen-a-951704-5.html

und

"Steuerhinterziehung kostet die EU-Staaten 825 Milliarden Euro pro Jahr

825 Milliarden Euro pro Jahr: Steuerhinterziehung verursacht in der EU einer Studie zufolge gigantische Verluste. Die Sozialdemokraten wollen nun mit einem Fünfpunkteplan kontern."

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuerhinterziehung-kostet-die-eu-staaten-825-milliarden-euro-pro-jahr-studie-a-1249844.html
Dieter Gabriel, am 27. September 2019 um 22:24 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.