Paul McCartneys Rezept heisst «Weniger Fleisch essen» © claudius

Songwriter und Bassist Paul McCartney: «Macht es mir nach!»

Red. / 23. Apr 2019 - Wer einen Tag weniger Fleisch isst als bisher, schont das Klima gleich stark, wie 1500 Kilometer weniger Autofahren.

In einem kleinen Taschenbuch mit dem Titel «Less Meat Less Heat» fordert Paul McCartney Männer und Frauen auf, weniger Fleisch zu essen. Mit plakativen Informationen versucht er, die Leute zu überzeugen:

  • «Einen Tag weniger Fleisch als vorher senkt Ihre persönlichen Emissionen so, als würden Sie auf 1'500 Kilometer mit dem Auto verzichten.»
  • «90 Prozent der angebauten Sojabohnen werden an Tiere verfüttert.»
  • «Es braucht 40 Kalorien aus fossilen Brennstoffen, um 1 Kalorie aus Tiermastfleisch zu gewinnen. Es braucht nur 2,2 Kalorien, um 1 Kalorie aus pflanzlichen Proteinen zu gewinnen.»
  • «Jedes Molekül Methan der Wiederkäuer steigert die Erderwärmung 21 mal stärker als ein Molekül CO2.»
  • «Kinder begreifen sehr gut, dass es ihr Planet ist. Sie werden ihn eines Tages erben. Wenn wir ihn zumüllen, müssen sie ihn sauber machen.»
  • «Einer der besten Wege zur Beseitigung der extremen Armut von 1,4 Milliarden Menschen ist meiner Ansicht nach die Verringerung des Fleischkonsums.»

Im Vorwort zum kleinen Agitationsbüchlein schreibt der frühere Beatles-Bassist: «Ich bin seit über 40 Jahren Vegetarier und ich habe meine Familie fleischfrei aufwachsen lassen. Ich freue mich, Ihnen sagen zu können, dass wir mit diesem Lebensstil absolut glücklich sind. Uns gefällt, dass wir Tieren helfen, die sonst geschlachtet würden. Aber nicht nur das: Wir pflegen auch einen Lebensstil, der für uns selbst gesünder ist.»

Auf McCartneys Webseite «Meatfreemondays» informiert er über die im Jahr 2009 gestartete Kampagne «Fleischfreier Montag.»

---------------------------------------------------------------------------------------

Bund heizt mit Steuergeldern den Fleischabsatz an

Anstatt das mässigere Fleischessen zu fördern, zahlt der Bund jedes Jahr rund sechs Millionen seiner Steuereinnahmen an die Fleischlobby-Organisation Proviande, damit diese mit Werbung und Marketingaktionen den Absatz von Fleisch anheizen kann.

In bester Erinnerung ist die grosse Werbekampagne «Schweizer Fleisch – Alles andere ist Beilage».

Experten wie Agrarökologe Andreas Bosshard von «Vision Landwirtschaft» fordern statt Subventionen schon lange Kostenwahrheit, weil die Fleischpreise die hohen Umweltkosten der Fleischproduktion «bei weitem nicht decken». Bei (noch) höheren Preisen würde sich ein massvoller Fleischkonsum sofort aufs private Budget auswirken.

---------------------------------------------------------------------------------------

Paul McCartney «Less Meat Less Heat», deutsche Ausgabe, 72 Seiten, Claudius Verlag, 2019, 19.90 CHF.

Englische Originalausgabe hier für 18.90 CHF.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Mr. McCartney es ist noch so, wie Sie und viele andere es darstellen. Es ist die Massentierhaltung, die z.B. das Soya frisst. Rinder nach traditioneller, bäuerlicher Zucht
fressen keine Körner, Soya usw. Sie können noch Nahrung produzieren, wo es sonst nicht mehr möglich wäre. Und richtig in die Fruchtfolge eingebettet, tragen Tiere (auch Rinder) zur Vielfalt - auch Pflanzlicher bei. Dies nur als ein Beispiel.
Ein Vergleich mit den Wochen-Ess-Plänen vor 100 Jahren wäre vielleicht hilfreich.
Es gab das Alltags- und das Sonntagsessen. Und man hat fast alles verwertet, nicht nur wie jetzt die «Gusto-Stückli» Ähnlich verhält es sich mit allen anderen Fkleischlieferanten. Und bitte nicht überseheh, die traditionelle Zucht übertrifft die Massenzucht in weitem an Qualiät (gemeint gesundheitlich besser für uns) Und liegt die Verantwortung bei jedem von uns: will ich ein Riesensteak billig oder ein kleineres Stück preiswert.
Elisabeth Schmidlin, am 23. April 2019 um 14:56 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.