Der Wolf war «wohl» ein Hund

Kurt Marti © Christian Schnur
Kurt Marti / 13. Nov 2019 - Im Wallis wurden acht Rinder in den Abgrund getrieben. Vielleicht war der Täter gar ein Wolf im Hunde-Pelz.

Am 23. Oktober 2019 titelte der Walliser Boten (WB): «Grossraubtiere: Bauer Andreas Schwery verliert beim Wolf langsam die Geduld: ‘Dann muss ich zur Waffe greifen…’»

Nach dem Lesen des Artikels war der WB-Leserschaft eines klar: Es war der Wolf, der eine Woche zuvor acht Rinder von Bauer Schwery zu Tode gehetzt hatte. Auch wenn es im Artikel sicherheitshalber auch noch hiess: «Ob ein Wolf die Tiere in den Abgrund gejagt hat, bleibt vorerst unklar.»

Zwei Wochen später schaffte die DNA-Analyse der Universität Lausanne Klarheit: Es war ein Hund. Darauf titelte der Schweizer Bauer: «Hund treibt Rinder in den Tod.» Und das Bieler Tagblatt: «Hund hetzt Kühe in den Tod.»

Etwas anders tönte der Walliser Boten mit dem Titel: «Täter war wohl ein Hund»

Zudem hiess es im WB-Text: Die Resultate der vor Ort entnommenen Proben «scheinen die Vermutung, dass ein Wolf die Rinder in den Abgrund gejagt hat, nicht zu bestätigen».

Trotz der wissenschaftlichen Analysen bleibt also – dank den beiden Wörtchen «wohl» und «scheinbar» – die Tür noch einen Spaltbreit für die Täterschaft des Wolfs offen. Möglicherweise war es gar ein Wolf im Hunde-Pelz.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

WB-Titel 1
WB-Titel 2

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.