Frau kocht und serviert, Mann isst

Hanspeter Guggenbühl © Guggenbühl
Hanspeter Guggenbühl / 12. Nov 2017 - Wie Mann Vegetarierinnen und Feministinnen gemeinsam auf die Palme bringt.

Welchen Satz muss ich schreiben, um auch einmal eine breite Protestwelle auszulösen? Das fragte sich an einem grauen Novembertag eine graue Maus in der Redaktion der «NZZ am Sonntag». Darauf stöberte der Redaktor, der im Ressort «Wissen» arbeitet und nebenbei auch im Zweierteam Genderfragen behandelt, eine Studie auf, die zum Schluss kommt, vegetarische Kost mache depressiv (denn um die Arbeitsplätze im Wissenschaftsbetrieb zu sichern, gibt es inzwischen für jede unsinnige Behauptung und Gegenbehauptung eine Studie).

Das Ergebnis dieser «Langzeitstudie» der «amerikanischen Gesundheitsbehörde» mixte Patrick Imhasly mit dem traditionellen Rollenbild aus den 1960er-Jahren (die Frau kauft ein, kocht und serviert, der Mann sitzt am Tisch und isst), und er schrieb unter dem Titel «Ein Rindstartar für die gute Laune»: «Aber vielleicht sind ja die Stimmungsschwankungen des modernen Mannes und seine Schwierigkeiten, darüber zu reden, nicht so sehr in seiner Bockigkeit begründet. Vielmehr …», und nun folgt der Satz, der Vegetarierinnen, Vegetarier, Feministinnen und sich im Haushalt betätigende Männer gleichermassen auf die Palme bringen wird: «Vielmehr könnte es damit zu tun haben, dass ihnen ihre gesundheitsbewussten Frauen zu Hause selten genug ein schönes rotes Stück Fleisch vorsetzen.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.