Das Kollektiv «Feminicidade» trauert um Marielle Franco © LT

Das Kollektiv «Feminicidade» trauert um Marielle Franco

«Das ist ein Frauenmord»

Barbara Marti / 18. Apr 2018 - Morde an Frauen werden bei uns meistens als «Beziehungsdrama» bezeichnet. In andern Ländern schreiben Medien von «Frauenmord».

In der Schweiz haben in den letzten Monaten zwei Frauenmorde die Öffentlichkeit aufgeschreckt. Eine Frau wurde auf offener Strasse, eine andere zu Hause erschossen. Tatverdächtig sind in beiden Fällen die Ehemänner. In Deutschland war eine 17-Jährige ermordet worden. Tatverdächtig ist ein Asylbewerber aus Afghanistan. Und Ende letzten Jahres hat mutmasslich ein afghanischer Flüchtling seine 15-jährige Ex-Freundin in einem Drogeriemarkt erstochen.

«Beziehungstat»

In allen Fällen war schnell von «Beziehungstat», «Eifersuchtsdrama» oder «Familientragödie» die Rede. Morde an Frauen werden damit individualisiert und dem Opfer eine Mitverantwortung an der Tat zugeschoben. Diese wird als tragischer Einzelfall bezeichnet, der nichts mit strukturellen Machtverhältnissen zu tun hat. Das Wort «Mord» taucht auch in den Medien kaum auf. «Hinter dieser Sprache verschwindet die Tatsache, dass die Frau umgebracht wurde, weil sie eine Frau ist», sagt Marlene Pardeller, Gründerin der Initiative #keinemehr.

«Stockpatriarchalisches Muster»

Die Muster hinter «Beziehungstaten» und «Familientragödien» sind überall ähnlich, sagt Sozialwissenschaftlerin Monika Schröttle von der Technischen Universität Dortmund in der «Tageszeitung»: «Wenn wir uns die Motive ansehen, finden wir immer die klassischen Muster: Frau will Mann verlassen oder hat ihn schon verlassen und wird dann getötet. Es ist ein stockpatriarchalisches Muster, das dahintersteht.»

«Frauenmord»

In der Türkei gründeten Aktivistinnen nach dem brutalen Mord an einer 17-Jährigen im Jahr 2010 die Plattform «Wir werden die Frauenmorde stoppen». Mitinitiantin Gülsüm Kav: «Das, was da passiert ist, ist ein Frauenmord». Die Aktivistinnen organisierten wöchentliche Demonstrationen, begleiteten Mordprozesse und hielten das Thema Frauenmorde so in der Öffentlichkeit. Damit sei es gelungen, ein Umdenken in Gang zu bringen, sagt Kav: «Inzwischen haben alle Medien den Begriff 'Frauenmord' übernommen.»

Vorbild Argentinien

Auch in lateinamerikanischen Ländern begreifen Frauenorganisationen Frauenmorde als Ausdruck einer patriarchalen Gesellschaft. Als kürzlich in Brasilien die feministische Lokalpolitikerin Marielle Franco ermordet wurde, sprachen Aktivistinnen ausdrücklich von Frauenmord. Die 38-Jährige war auf dem Rückweg von einer Veranstaltung über die Rechte schwarzer Frauen mitten in Rio in ihrem Auto erschossen worden.

In Argentinien gründeten 2015 Aktivistinnen die Bewegung «Ni una menos» (nicht eine weniger). Mit Grossdemonstrationen machten sie darauf aufmerksam, dass Gewalt gegen Frauen keine Privatsache ist. Es brauche einen grundlegenden Wandel der Gesellschaft weg vom Machismus. Gewalt gegen Frauen sei Ausdruck einer ungleichen, hierarchischen und gewaltvollen Kultur, die aus Frauen Besitzgegenstände macht. Die Bewegung fand rasch Anhängerinnen in anderen lateinamerikanischen und später auch in europäischen Ländern.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Online-Zeitung FrauenSicht.ch.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Warum wird immer öfters versucht, anderen Leuten deren Wortwahl vorzuschreiben? Wenn eine Frau ihren Partner verlässt und dieser sie umbringt, dann handelt es sich um ein Beziehungsdrama und um einen Frauenmord. Je nachdem ob jemand das Beziehungsdrama thematisieren will oder den Frauenmord wird er die Wortwahl treffen. Ein Frauenmord ist ein tragisches Ereignis. Ein Beziehungsdrama hingegen ist eine Geschichte. Die Leser wollen die ganze Geschichte kennen, also das ganze Beziehungsdrama, nicht nur das Ende, nämlich das Ereignis «Frauenmord».
Warum immer öfters versucht werde anderen Leuten die Wortwahl vorzuschreiben? Vermutlich geht es um Manipulationsversuche: «Du musst eine Geschichte so bewerten, wie ich mir das vorstellen.»
Paul Rentsch, am 23. April 2018 um 22:04 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.