Nähert sich die EU-Kommission dem Bundesrat?

Gret Haller © Andreas Zimmermann
Gret Haller / 01. Nov 2014 - Die Wahl der neuen EU-Kommission muss Schweizerinnen und Schweizern erstaunlich vertraut vorkommen.

Schon das Vorverfahren, die Anhörung der neuen Kommissare durch das Europäische Parlament erinnerte an das, was man in der Schweiz die «Nacht der langen Messer» nennt. In dieser Nacht vor den Bundesratswahlen schmieden jeweils verschiedene Schlaumeier - einige sind selbsternannt, andere sind alte Hasen in diesem Metier - neue Koalitionen, und oft werden so Überflieger gegen offizielle Bundesrats-Kandidaturen ins Spiel gebracht. So musste in Strassburg die slowenische Kandidatin über die Klinge springen und wurde durch eine neue Kandidatin ersetzt.

Die persönliche Zusammensetzung der Regierung über Parteigrenzen hinweg unterscheidet das schweizerische Regierungssystem von jenem aller anderen europäischen Staaten. Aber es ist gerade dieses Phänomen, das den Bundesrat der EU-Kommission gewissermassen vergleichbar macht, auch wenn die Kommission noch nicht zu einer eigentlichen Regierung der Union geworden ist. Immerhin ist sie durch die jüngsten Wahlen entscheidend gestärkt worden: Die europäischen Parteifamilien haben erstmals Spitzenkandidaten für die Wahlen ins EU-Parlament bezeichnet. Sie haben damit verhindern können, dass der Rat der Regierungen der Mitgliedstaaten – wie bisher – am Parlament vorbei einen schwachen Kommissionspräsidenten wählen konnte. Damit ist die Union in ihrem langsamen Demokratisierungsprozess auch wieder ein gutes Stück vorangekommen.

Übertragen auf die ähnliche Situation der Schweiz in der Mitte des 19.Jahrhunderts hat also die «Tagsatzung» zurückstecken müssen, die Regierungskonferenz der Kantone, welche die Geschicke der Eidgenossenschaft bis dahin bestimmt hatte. Dies gleichsam zugunsten der direkt gewählten Abgeordneten, also dem durch die Staatsgründung von 1848 neu geschaffenen Parlament, das den Bundesrat wählt. Der Vergleich hinkt natürlich in verschiedener Hinsicht: Die EU entwickelt sich langsam und friedlich, während die Staatsgründung der Schweiz ein letztlich revolutionärer Akt war, diktiert von den Siegern im Sonderbundskrieg 1847. Und die Union dürfte wohl kaum zu einem eigentlichen Bundesstaat werden, sondern es entsteht eine neue Form der Staatlichkeit. Interessant sind einige Parallelen dennoch.

Für die Kommission wird heute aus jedem der 28 Mitgliedstaaten eine Person vorgeschlagen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker musste das Beste daraus machen. Das ist nicht ganz befriedigend. Deshalb hat der Münsteraner Politikwissenschaftler Wichard Woyke eine Verfahrensänderung vorgeschlagen, «... dass nämlich der Kommissionspräsident tatsächlich aussuchen kann, wen er nimmt, und dabei nur einen nationalen Proporz in Ansätzen berücksichtigt. Der kann sich auch über eine gewisse Zeit, über zwei Perioden erstrecken, sodass nicht jedes Jahr ein Kommissar vertreten sein muss. Dann kann die Kommission auch verkleinert werden und kann wesentlich effizienter arbeiten.» Man hört und staunt: Das ist der Bundesratsproporz nach Sprachregionen, Kulturen und Religionen, der sich auch über mehrere Legislaturen hinweg ausgleichen kann.

Auf Jean-Claude Juncker lasten sehr grosse Erwartungen. Aber der Luxemburger ist ein überzeugter Europäer der ersten Stunde. Luxemburg als EU-Gründerstaat weist mit seiner halben Million Einwohnern kaum 0,1% der gesamten EU-Bevölkerung auf. Uri als Gründerkanton der Eidgenossenschaft mit einem gesamtschweizerischen Bevölkerungsanteil von fast 0,5% konnte noch nie einen Bundesrat stellen. Ein Zahlenspiel? Jedenfalls haben die Kleinen in der Europäischen Union mindestens so gute Chancen wie in der Schweiz.

____________________

Dieser Beitrag ist erstmals auf der Internetseite der Schweizerischen Gesellschaft für Aussenpolitik SGA-ASPE erschienen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Gret Haller ist Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Aussenpolitik SGA-ASPE.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

5 Meinungen

"Das ist der Bundesratsproporz nach Sprachregionen, Kulturen und Religionen, der sich auch über mehrere Legislaturen hinweg ausgleichen kann.» Nur die FDP gegenüber der CVP will von einem zeitlichen Ausgleich nichts hören. Periode FDP 2 / CVP 1, dann aber FDP 1 / CVP 2. Ich selber bin SP.
Eduard Baumann, am 02. November 2014 um 11:26 Uhr
Der wesentliche Unterschied zur «Dunkelkammer Bundeshaus» ist freilich, dass die Anhörung der EU-Kommissionsmitglieder vor der Wahl durch das Parlament öffentlich sind und nach einem festgelegten, kontrollierbaren Verfahren ablaufen müssen http://www.parlament.gv.at/PAKT/AKT/SCHLTHEM/THEMA/J2014/2014_09_29_EU_Kommissions_Hearings.shtml
Fred David, am 02. November 2014 um 12:02 Uhr
Liebe Frau Haller, was wollen Sie nun mit Ihrem Beitrag ausdrücken? Dass wir uns so schnell als möglich der EU anschliessen sollten, weil wir damit zu dem «Gründerländern» gehören würden, wie einst der Kanton Uri? Sie haben recht, die Staatsgründung der Schweiz im Jahre 1848 war ein revolutionärer Akt, aber dieser wird sich im Jahre 2014 plus nicht wiederholen lassen! Welche Form der Staatlichkeit sprechen Sie denn an?
Beim Bundesratsproporz sind Sie in Ihrer Aufzählung nicht vollständig. Sie haben neben den Sprachregionen, Kulturen und Religionen das Wichtigste vergessen, die inhaltliche Konkordanz! Gehen Sie auf Ihre Mitgenossinnen und Mitgenossen der SP zu und sprechen Sie ein klares Wort zugunsten einer echten Konkordanz! So lange sich die Sozialdemokratische Partei der Schweiz nicht zu einer glaubwürdigen Sicherheitspolitik ohne wenn und aber bekennt (die SP will weiterhin gemäss Parteiprogramm die Armee ganz abschaffen), muss in Betracht gezogen werden, die beiden Regierungsmitglieder aus dem Bundesrat auszuschliessen. Sie schreiben ja, eine Kommission (in diesem Fall der Bundesrat) kann auch verkleinert werden!
Treten Sie als AltParlamentarierin in der SP auf und erinnern Sie Ihre Partei an ihre Glaubwürdigkeit. Dies ist Ihre Aufgabe, nicht die Aufgabe, für einen EU-Beitritt der Schweiz Stimmung zu machen!
Beda Düggelin, am 02. November 2014 um 14:56 Uhr
@) Beda Düggelin: Kritisieren jederzeit, aber scharfrichterliche Zurechtweisungen im Namen des Volkes bitte nicht.
Fred David, am 03. November 2014 um 12:11 Uhr
@ Fred David: Ich bin sicher, dass Frau Gret Haller in der Lage sein wird, meine Gedanken aufzunehmen und richtig einzuordnen, ich gehe nicht davon aus, dass Frau Haller mich als Scharfrichter bezeichnen wird.
Beda Düggelin, am 03. November 2014 um 15:03 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.