Merkel: prisonnière de ses promesses

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 09. Jul 2015 - Pourquoi Angela Merkel refuse de parler d'une réduction de la dette grecque.

Malgré le référendum, Alexis Tsipras doit renoncer à parler de la dette ou risquer le Grexit. La chancelière refuse d'ouvrir le dossier, prise dans le piège de ses propres mensonges.

La chancelière a tenu à son peuple des promesses impossibles. Elle a trompé les Allemands en prétendant que les Grecs pourront rembourser leurs dettes. C'est le cœur du discours d'Angela Merkel aux Allemands depuis 2010: l'aide à la Grèce ne coûtera rien aux contribuables allemands.

C'est pourquoi que l'on se retrouve dans l'impasse. Une impasse qui, là encore, va coûter cher aux contribuables de la zone euro. Mais comme ni la chancelière, ni ses collègues ne veulent accepter leur responsabilité, ils se cachent derrière une pseudo-mauvaise volonté grecque.

Lire le texte complet de Romaric Godin dans la «Tribune» de Paris.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Aucuns

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Es geht hier objektiv um die Interessengegensätze zwischen Deutschland und Frankreich. Frankreich hätte von einem Grexit am meisten zu verlieren, das hielt schon der ehemalige Eurobanker Trichtet fest. Um Griechenland geht es nicht, sondern um das paranoide innereuropäische Finanzsystem. Jeder weitere Euro nach «dort unten» könnte ebenso gut für Pyramidenbau verwendet werden, oder, wie es tatsächlich geschehen ist, für eine Spitalkirche in Athen, erbaut aus Mitteln der Europäischen Union.
Pirmin Meier, am 12. Juli 2015 um 09:58 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.