Einfahrt zum früheren Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau © cc
Gàbor Hirsch © cc
Einfahrt zum früheren Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau © cc

In der Todesmaschinerie der Nationalsozialisten

Tobias Tscherrig / 27. Jan 2018 - Vor 73 Jahren befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Sie rettete auch den 14-jährigen Gàbor Hirsch.

In der Todesmaschinerie der Nationalsozialisten

==> Klicken Sie auf das Bild und Sie gelangen zum Artikel.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Zum Gedenktag Holocaust-Überlebende in der Schweiz (auf SRF)
Trauriges Jubiläum: «Auf Wiedersehen im Himmel» (Auf Infosperber)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Der Text hat mich stark berührt. Nach dem Lesen habe ich mich gefragt: Was sind das für Leute, die den Holocaust leugnen?
Bruno Birri, am 27. Januar 2018 um 11:49 Uhr
"Ich glaube nicht, dass die Menschen aus dem Holocaust gelernt haben." Glaube ich auch nicht!
"Für 100'000 jüdische Männer bedeutet das militärische Sklavenarbeit, 40'000 sterben. «
Für Familie Quandt ist das die Gunst der Stunde, wie für alle die keine Skrupel haben. https://de.wikipedia.org/wiki/Herbert_Quandt
"Zwangsarbeiter wurden in vielen der Quandt-Fabriken während des Zweiten Weltkrieges verwendet und die Bedingungen waren äußerst hart. Herbert war der Direktor der Pertrix GmbH, einer in Berlin ansässigen Tochtergesellschaft der AFA. Das Unternehmen verwendete weibliche Zwangsarbeiter, darunter polnische Frauen, die aus Auschwitz überstellt worden waren. 1940 trat er in die NSDAP ein."
Verbrechen lohnen sich im ganz großen Stil! https://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Klatten
"Das Vermögen von Susanne Klatten wird auf ungefähr 18,5 Mrd. US-Dollar geschätzt. Sie ist damit auf Platz 38 der Forbes-Liste 2016 der reichsten Menschen der Welt und auf Platz 3 der reichsten Menschen Deutschlands."
Auschwitz und die Rampe gibt es aktuell in Deutschland nicht, aber Hartz 4 und Agenda 2010. Wer in Hartz 4 abrutscht, stirbt 10 - 12 Jahre früher.
Wer also im Unternehmen aussortiert wird, weil zu alt oder Profit zu niedrig, für den bedeutet das das vorzeitige Todesurteil, wie in Auschwitz an der Rampe !
Das asoziale wirtschaftsfeindliche neoliberale System ist zutiefst menschenverachtend. AfD Mitglieder, wie Beatrix von Storch, sind in der Hayek Gesellschaft !
Dieter Gabriel, am 27. Januar 2018 um 13:30 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.