Jake Tapper CNN © CNN

«Es ist ein Moment, in dem Leadership gefragt ist, ehrliche Informationen, Mitgefühl und ein Plan.»

«Herr Präsident, haben Sie einen Plan?»

Richard Aschinger / 08. Apr 2020 - CNN-Moderator Jake Tapper zeigte in der Sendung «State of the Union» auf, wie besorgniserregend der Zustand der USA geworden ist.

«Haben Sie einen Plan, wie Sie die USA zu einem normalen Leben zurückführen wollen?», fragte der CNN-Journalist Tapper in seinem emotionalen, dreiminütigen Appell. «Einen Plan, um landesweit zu testen, um Schutzanzüge und Masken zu beschaffen für Ärzte und Krankenschwestern, die in Spitälern sterben, um die Gesellschaft zu schützen und Leben zu retten?»

Vor drei Monaten hatte Tapper Tag für Tag den Verlauf des gescheiterten Impeachment-Verfahrens gegen Donald Trump moderiert, sportlich nach dem Grundprinzip des amerikanischen Nachrichtenjournalismus, dass jede politische Auseinandersetzung als «Spiel» zwischen zwei Teams präsentiert wird.

Jetzt sah man einen ganz anderen Tapper: Sichtbar erschöpft und unüberhörbar entsetzt über die Art, wie die USA ohne Vorahnung und Vorwarnung und ohne jede politische Führung in eine Krise mit noch ganz unabsehbaren Folgen hineingeraten ist.

Tappers Appell im übersetzten Wortlaut

«Wenn Sie mir einen Moment geben, würde ich gern eine Person ansprechen, die bekanntermassen diese Fernsehshow oder mindestens Clips davon ansieht, Präsident Trump.

Herr Präsident, ich weiss, dass Sie, wie Millionen Amerikaner, die Nation wieder in einem Zustand von Normalität sehen wollen.

Damit das auf eine verantwortliche Art erreicht werden kann, braucht das amerikanische Volk aber eine Antwort auf die Frage nach dem Plan. Gibt es einen Plan für breites Testen für jeden Amerikaner, um den Virus zu isolieren, wie das andere Länder gemacht haben? Wann gibt es genügend Testmaterial, damit das gemacht werden kann? Wie sollen die Tests organisiert werden? Wer wird zahlen für die Tests? Wer wird uns mitteilen, ob unser Test positiv ausfiel? Und was dann?

Gibt es einen Plan, um sicherzustellen, dass Ärzte, Krankenschwestern und Gesundheitsfachleute endlich die Schutzausrüstungen und Masken erhalten, die sie brauchen? Diese Menschen sterben, während sie versuchen, unsere Gesellschaft zu schützen und Leben zu retten. Sie flehen um Masken. Sie wollen nicht hören, dass ihre Gouverneure oder Spitaldirektoren etwas falsch machen, wenn diese versuchen, Mittel zu beschaffen, um sie zu schützen. Sie wollen wissen, dass es einen Plan gibt, ihnen diese Schutzmaterialien zu liefern.

Gouverneure und Bürgermeister liefern sich im wörtlichen Sinn einen Verteilkampf um diese Hilfsmittel, unter sich und gegen die Bundesregierung. Das jagt die Preise in die Höhe und führt zu Verwirrung. Gibt es einen Plan, um das zu stoppen? Was sagt dieser Plan?

«Bitte, Herr Präsident, die amerikanische Bevölkerung braucht Antworten auf diese Fragen.»: CNN-Moderator Jake Tapper wendet sich an Donald Trump.

Und die Beschaffung von Sauerstoffgeräten? New Yorks Bürgermeister de Blasio sagte heute, die Stadt habe ihren Bestand voll im Einsatz und gerate an ihr Limit. Gouverneur Edwards sagt, Louisiana könnte in zwei Tagen in einem solchen Notstand sein. Gibt es einen Plan, die Produktion zu beschleunigen? Es ist immer noch nicht klar, ob Sie als Präsident den Defense Protection Act voll ausgenutzt haben. Haben Sie? Gibt es Unternehmungen, die durch die Bundesregierung verpflichtet werden Sauerstoffgeräte zu produzieren? Wann werden diese produziert? Wann können Spitäler mit neuen Geräten rechnen?

Und was ist mit den Baumwoll-Masken, die wir nach Empfehlung des Center of Disease Control des Bundes tragen sollen, wenn wir das Haus verlassen? Wie können wir sie beschaffen? Gibt es einen Plan?

Bitte, Herr Präsident, die amerikanische Bevölkerung braucht Antworten auf diese Fragen. Die Bevölkerung ist weniger interessiert an Ihrer Popularität auf Facebook. Tausende Amerikaner trauern. Sie sind entsetzt, wenn Sie schlüpfrige Anspielungen auf ihre Geschichten mit Models machen, während Modellberechnungen zum amerikanischen Massensterben diskutiert werden. Wenn Sie Gouverneure, Bürgermeister und Journalisten angreifen, die Fragen stellen, gefällt das vielleicht ihren Fans, aber es rettet kein einziges Leben. Bitte.

Hier geht es nicht darum, auf Fox eine News-Runde zu gewinnen. Die amerikanische Bevölkerung braucht jetzt jemanden, der erklärt, was zu tun ist, damit wir aus dieser Krise herauskommen. Es ist ein Moment, in dem Leadership gefragt ist, ehrliche Information, Mitgefühl und ein Plan. Haben Sie einen Plan?»

**************************************************************

Infosperber-DOSSIER:
Coronavirus: Information statt Panik

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Danke Richard Aschinger für die Präsenation dieses Kommentars von CNN/Jake Tapper.
Ich staune, dass viele solcher amerikanischen kritischen Texte und Kommentare, nur auf Infosperber und einigen kritischen schweizer Medien kommuniziert werden, während in der Tagesschau, bei 10 vor 10 und anderen vielfach geschauten oder gehörten Medien regelmässig Trump mit seinen dummen Sprüchen und Phantasien gezeigt/kolportiert werden und die kritischen/echten Realitäten in den USA so wenig Platz finden.
Leuten, die erwiesenermassen lügen und betrügen, auch solche mit Macht, darf doch kein permanenter Platz in seriösen Medien gegeben werden.
Heini Glauser, am 08. April 2020 um 14:55 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.