Westschweizer ködern für Gripen-Kauf

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 22. Jul 2013 - Viele welsche Parlamentarier waren bisher gegen das teure Flugzeug. Jetzt verführt sie Schweden mit Aufträgen.

Der schwedische Gripen-Hersteller Saab hat laut NZZ «Fortschritte bei den Kompensationsgeschäften» bekannt gegeben. Um dem Schweizer Parlament den Kauf der Gripen-Flugzeuge schmackhaft zu machen, hat sich Schweden verpflichtet, Schweizer Unternehmen Aufträge im Gesamtwert von 2,5 Milliarden Franken zu vergeben. Bis Ende 2012 waren davon Aufträge im Wert von 250 Millionen abgeschlossen.

Die Westschweizer Kantone waren bisher damit unzufrieden und die Mehrheit der welschen Parlamentarier zeigte sich gegenüber dem Kauf der Militärjets skeptisch. Mit einer zusätzlichen Auftragsvergabe im Wert von 54 Millionen Franken erhält die Westschweiz jetzt insgesamt 30 Prozent des bisherigen Auftragsvolumens, wie Saab Sprecher Mike Helmy in der Westschweizer Zeitung «Le Matin» gross verkündete.

Merke: Ob die Parlamentarier dem Saab-Milliardengeschäft zustimmen, hängt weniger von sicherheitspolitischen Überlegungen ab als von der Aussicht auf gute Geschäfte von Branchen, welche die Parlamentarier vertreten oder denen sie nahe stehen.

Der Nationalrat wird frühestens im Herbst über den Kauf der Flugzeuge entscheiden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.