Die Megalopolis Dubai 2012 aus dem All gesehen © Time/Google
So sah Dubai 1984 aus der Luft aus. © Time/Google
Las Vegas 1984 © Time/Google
Las Vegas 2012: ungebremstes Wachstum. © Time/Google
1984: Dichter Regenwald im Amazonasgebiet © Time/Google
Amazonas 2012: Die Regenwald-Rodungen haben zerstörerische Wirkung. © Time/Google
Die Ausdehnung des Columbia Gletscher in Alaska 1984 © Time/Google
Der Columbia Gletscher 2012: ganz massiv geschrumpft. © Time/Google

Zeitreise durch die menschliche Zerstörungswut

Jürg Lehmann / 16. Mai 2013 - Satelliten-Aufnahmen der Erde über 30 Jahre hinweg und zu Videos zusammengesetzt zeigen das Ausmass globaler Verwüstungen.

Die Landsat-Programm der NASA betreibt Satelliten im All, welche die Veränderung der Erdoberfläche durch menschliche Einwirkungen festhalten und dokumentieren. Das Programm wurde 1972 lanciert und liefert seitdem unablässig Daten. Gegenwärtig umfasst die «Landsat Data Continuity Mission» acht Satelliten und verwaltet acht Millionen Bilder. Zusammen mit der staatlichen Agentur US Geological Survey hat sie einen riesigen Bilder-Katalog angehäuft. Geht man die Bilder systematisch durch und setzt sie zusammen, kann man daraus eine Dia-Show anfertigen, die zeigt, wie schnell sich die Erdoberfläche durch menschliche Eingriffe ändert.

Brennpunkte der Zerstörung

Ausgehend von dieser Datenflut hat das US-Magazin «Time» auf seiner Online-Plattform in Zusammenarbeit mit Google das Projekt «Timelapse» umgesetzt. Es dokumentiert den Zeitraum 1984-2012 und zeigt in einer bisher noch nie gesehenen Videoclip-Zeitreise anhand verschiedener Brennpunkte Ausdehnung und Ausmass des Wandels. Beispiele:

• Dubai explodierte von einer Wüstenstadt zu einer ultramodernen Megalopolis, die sich immer weiter ausdehnt. Dazu gehören auch künstliche Inseln im Persischen Golf.

• Shanghai war als Finanzzentrum Chinas schon immer eine Metropole. Aber in den vergangenen Jahrzehnten hat sich die 25-Millionen-Stadt wie ein Krebsgeschwür über das Pearl River Delta ausgebreitet.

• Das Spielerparadies Las Vegas frisst sich über die Jahre ungebremst in die Wüste hinein, obwohl die rasant wachsende Bevölkerung und Dürreperioden das Wasserreservoir des nahen Lake Mead schrumpfen lassen.

• Der Columbia Gletscher im Prince William Sund in Alaska gehört zu den weltweit am schnellsten schmelzenden Eismassen. Verantwortlich dafür: die Erderwärmung.

• Die Regenwälder im Amazonasgebiet werden durch die industriellen Rodungen dramatisch reduziert. Zurück bleiben trostlose Stoppellandschaften.

Einmal drin, bleibt man drin

Das alles und mehr kann in Videosequenzen auf der «Time»-Website verbunden mit zusätzlichen Informationen und unterteilt in einzelne Kapitel (Ressourcen, Klimawandel, urbane Explosionen) abgerufen werden. Google hat mit dem massiven Einsatz von Computer-Power in den Bildbeständen die Wolken entfernt, um den Blick auf die Erde unverstellt zu ermöglichen, fehlende Pixel aufgefüllt und in einer digitalen Puzzle-Arbeit Bilder zusammengesetzt, um die Video-Zeitraffer herzustellen.

«Time»-Autor Jeffrey Kluger schreibt im Begleittext: «Diese Timelapse-Bilder zeigen die adrette und die nicht so adrette Geschichte eines endlichen Planeten und wie seine Bewohner ihn behandeln – wir reissen ab, auch wenn wir bauen; wir zerstören auch wenn wir bewahren. Es braucht einigen Mut, um sich die Videos anzusehen. Aber wenn man einmal drin ist, ist es unmöglich, wegzuschauen.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Das Timelapse-Projekt von TIME und Google

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Wir kommen nicht umhin, das globale Bevölkerungswachstum zu reduzieren und die Menschenanzahl längerfristig zu stabilisieren resp. schrumfen zu lassen. Die ecopop-Initiative ist ein kleiner Ansatz dazu, wird jedoch von allen offiziellen Seiten angefeindet.
Wirth Sabine, am 16. Mai 2013 um 12:28 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.