Verzerrte statistische Vergleichsbasis © cc
© nzz

Unstatistik: Chinas CO2-Ausstoss grösser als der Nordamerikas

Urs P. Gasche / 28. Aug 2018 - Nach der NZZ verbreitet jetzt auch die «NZZ am Sonntag» die News, dass China das Klima stärker belastet als Nordamerika.

Wen überrascht es, dass die Schweiz mehr Treibhausgase oder Abfälle produziert als etwa Liechtenstein?

Unter anderen die NZZ und die «NZZ am Sonntag».

Beide Zeitungen verglichen die Emissionen an Treibhausgasen oder CO2

  • von China mit über 1400 Millionen Einwohnern mit denen
  • der USA und Kanadas mit zusammen 362 Millionen Einwohnern.

Die «NZZ am Sonntag» erstellte am 26. August 2018 mit solchen Vergleichen eine Rangliste der «grössten Luftverschmutzer» der Welt: China auf Rang 1 mit 28 Prozent aller CO2-Emissionen und Nordamerika auf Rang 2 mit «nur» 17 Prozent. Auf Rang 4 mit 8 Prozent Westeuropa mit 298 Millionen Einwohnern.

Grafik in der NZZ am Sonntag vom 25. August 2018. Zahlen des Jahres 2015

Eine vergleichende Länder-Rangliste macht meistens nur Sinn, wenn sie Emissionen, Abfälle oder Ausgaben für das Militär oder für das Gesundheitswesen pro Kopf berechnet und vergleicht.

CO2-Emissionen in Tonnen pro Kopf von dreissig Ländern im Jahr 2013 (Quelle: Statista):

Internationale Vergleichszahlen darf man nicht aufs Komma genau nehmen. Nicht berücksichtigt sind hier der Verbrauch von grauer Energie: Ein Land, das viele Waren importiert, kommt besser weg als ein Land, das viele Waren exportiert.

---------

Empfohlene Bücher über Unstatistiken und korrekte Statistik:

CHF

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Absolut richtige Klarstellung. Nur pro Kopf Emissionen machen Sinn im Vergleich.
Die Klarstellung, dass die GRAUEN EMISSIONEN hier nicht drin sind (auch in den - korrekteren - pro Kopf Statistiken) ist mir etwas klein geraten.
Wenn «dank» der Globalisierung unsere zB europäische oder schweizerische Nachfrage nach industriellen und Konsumgütern immer stärker von CHINA befriedigt wird, dann müsste dies ja uns Nachfragenden angerechnet werden.
Balthasar Glättli, am 28. August 2018 um 11:51 Uhr
Ein Ländervergleich mache im allgemeinen nur mit Relativierung Sinn, also z.B. pro Kopf - das stimmt tatsächlich oft, aber es hängt vom Ziel des Vergleichs ab. Wenn es, wie hier, darum geht, zu sehen, wie gross die Umweltbelastung der verschiedenen Länder ist, wären pro-Kopf-Zahlen unsinnig, den die Umwelt wird nicht genauso wenig von pro-Kopf-Anteilen belastet, wie sie von Prozenten wäre, sondern leider von absoluten Mengen. Die Grösse eines Landes, vor allem seine Bevölkerungsgrösse, ist dabei zentral, sie herauszudividieren wäre eine Fälschung. So sorry, weder pro-Kopf- noch absolute Zahlen sind an sich richtig oder falsch, sondern immer nur in Abhängigkeit von der gesuchten Aussage.
René Levy, am 28. August 2018 um 12:26 Uhr
Balthasar Glättli ist zuzustimmen: Die Auswirkung der Importe und Exporte ist nicht nur eine Frage hinter dem Komma. Laut einer Nature-Studie von 2015 verdreifacht sich der Pro-Kopf-Ausstoß der Schweiz, wenn man anstelle des gängigen Produktionsprinzips das Konsumprinzip anwendet:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_CO2-Emission#Verzerrung_durch_Export_und_Import
Göran Herbst, am 29. August 2018 um 00:21 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.