Gerügter «Blick» doppelt nach

Daniel Goldstein © Valérie Chételat
Daniel Goldstein / 05. Nov 2017 - Der Presserat verurteilt den «Blick» halbwegs – und das Blatt liefert die andere Hälfte der Untat nach.

Löblich, jedenfalls auf den ersten Blick: Der «Blick» berichtet am 4. November über eine Rüge, die er beim Schweizerischen Presserat eingefangen hat (siehe angefügten Ausriss). Das Blatt hätte ein Bild aus einem Pflegeheim nur dann veröffentlichen dürfen, wenn die Abgebildeten (oder ihre gesetzlichen Vertreter) ihr Einverständnis gegeben hätten. Ein solcher Vertreter machte eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte geltend. In diesem Punkt gab ihm der Rat recht, nicht aber in einem zusätzlichen, wie die Selbstkontrollinstanz der Presse schreibt: Dem Vorwurf des Beschwerdeführers, es liege eine «schwerwiegende Missachtung der Menschenwürde» vor …, folgt der Presserat hingegen nicht. Der Beschwerdeführer geht davon aus, Frau Y. sei «in einer weiten Öffentlichkeit … blossgestellt» worden, «indem … ihre Krankheitsdiagnose mit Foto und persönlichen Informationen öffentlich gemacht» worden sei. Das trifft nicht zu. Im Artikel wird weder explizit gesagt, dass Frau Y. krank sei, noch dass sie gar dement sei. Sie wird nur als «Heimbewohnerin» bezeichnet, im Gegensatz zu einer neben ihr Stehenden, die (im Video) explizit als «Demenzpatientin» identifiziert wird.

Dass der «Blick» in diesem Punkt wenigstens bei der einen Bewohnerin Diskretion zeigte, hält ihm der Rat also zugute. Und was tut die Redaktion darauf? Sie benutzt die Publikation der Rüge, um die zuvor verschwiegene Diagnose nachzuliefern. Hat sie damit nun zusätzlich zu den Persönlichkeitsrechten der Frau auch deren Menschenwürde verletzt? So sieht es aus, wenn man sich auf die Argumentation des Rats stützt. Wenn dieser erneut angerufen wird, um die Frage zu klären, wird er sich aber auch selber an der Nase nehmen müssen: Die Diagnose steht schon in der Stellungnahme, die der Presserat veröffentlicht hat.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Stellungnahme des Presserats
"Blick" über die Rüge

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.