Die USA haben gegen China einen Handelskrieg angefangen und Zölle verhängt. © cc

IWF: «Keine Manipulation» – SRF-Tagesschau schweigt

Urs P. Gasche / 13. Aug 2019 - Der Weltwährungsfonds spricht China vom Vorwurf der Währungsmanipulation frei. Die Tagesschau informiert nicht darüber.

Am 6. August hatte die Hauptausgabe der SRF-Tagesschau während mehr als vier Minuten den Vorwurf Trumps wiederholt, China habe die Währung «manipuliert». Der Yuan habe die «psychologisch wichtige Marke» von 7 Yuan für einen Dollar überschritten. Bereits am Vortag hatte die Sendung «SRF Börse» behauptet, China setze «die Währung als Waffe im Handelskrieg» ein und überschreite geldpolitisch «eine rote Linie».

Infosperber hatte SRF am 10. August kritisiert, einseitig und unkritisch Trumps Tweet übernommen und während über vier Minuten noch aufgeblasen zu haben.

Am 9. August hat der Weltwährungfonds IWF einen neuen Bericht («Article IV Consultation») veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass der Wechselkurs des Yuan im ganzen 2018 der wirtschaftlichen Entwicklung entsprach.

Die jüngste leichte Abwertung des Yuan ist eine Folge der von Trump angedrohten Zölle auf weiteren chinesischen Waren im Wert von 300 Milliarden Dollar. Diese Zölle künden Schaden für die chinesische Wirtschaft an, was die Währung des Landes schwächt. Namhafte Ökonomen wie Jeffrey Sachs von der Columbia University erklären, dass der heutige Yuan-Kurs nichts mit einer Manipulation zu tun habe. Solche Stimmen sind in der Tagesschau oder in «SRF-Börse» bisher kaum zu Wort gekommen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

190809_IWF zu China

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

5 Meinungen

Zur Beantwortung müssten wir zuerst die Frage beantworten, was wir denn unter 'quantitative easing' (Geld-Schwemme) verstehen wollen.
- Der IWF sagt nun, für ihn sei das künstliche Senken des Aussen-Werts des chinesischen Yuan keine Geldwert-Manipulation.
- Aus meiner ganz persönlichen Sicht ist das künstliche Senken des Aussen-Werts des chinesischen Yuan der letzten Tage sehr wohl eine Geldwert-Manipulation.

Und jetzt? 'Sie alle' manipulieren den Aussenwert ihrer Währung ja derzeit. Welche Währung ist nicht manipuliert, etwas der CHF?
- Japan (YEN)
- USA (USD)
- EU (EUR)
- China (Yuan)
- Schweiz (CHF)

'Sie' nennen das 'freie Markt-Wirtschaft' auf der Ebene der Währungen ...
Konrad Staudacher, am 13. August 2019 um 12:11 Uhr
Es ist doch eine alte Tatsache, dass die offizielle Schweiz und deren TV sehr sehr Amerika freundlich ist. Es gäbe noch etliche andere Beispiele.
Bruno Heuberger, am 13. August 2019 um 12:37 Uhr
Mit der Wahrheit nimmt es SRF schon längere Zeit nicht mehr so genau.
Einseitige Berichterstattung hat mit freier Meinung nichts zu tun. Sie dient der Manipulation!
So langsam stellt sich mir die Frage, ob die Verantwortlichen von gewissen Interessensgruppen bezahlt und gelenkt werden.
Christian WALTER, am 13. August 2019 um 15:05 Uhr
Ja, ist ein alter Hut, die Medien wischen viel unter den Tisch, Man muss sich wirklich
Informationen von auswärts besorgen.
Elisabeth Schmidlin, am 14. August 2019 um 15:29 Uhr
SRF lässt auch zu meinem Ärger viele Statements unwidersprochen im Raume stehen, obwohl sie mehr als nur einseitig sind. Die Redaktionsleistung hat noch viel Luft nach oben. Schliesslich haben wir genau für diese Informationsleistung der Weiterführung der Fernsehgebühr zugestimmt. Wenn gespart werden muss dann bitte bei gewissen «Unterhaltungs"-Sendungen.
Jürg Schmid, am 19. August 2019 um 18:21 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.