Dumpfköpfe mit Stil und Klasse

Daniel Goldstein © Valérie Chételat
Daniel Goldstein / 15. Mai 2019 - Der tiefe Fall der Zürcher Grasshoppers zeigt Parallelen zwischen Hooligans und honorigen früheren Cluboberen.

Aus der Ferne erweckt der Zürcher Grasshopper Club (GC) Mitleid: «Statt kluge Fussballer stehen jetzt Dumpfköpfe für jenen Club, der einmal Stil und Klasse repräsentierte», schreibt am 14. 5. der Berner «Bund» zum Abstieg der von randalierenden Hooligans begleiteten Fussballmannschaft.

Dass auch «Stil und Klasse» einst nur schöner Schein waren, kann man der «Neuen Zürcher Zeitung» vom gleichen Tag entnehmen: Als im Frühling GC-Fans einen deutschen Neonazi geehrt hatten, «sah sich manch einer durch das Transparent in der GC-Kurve bestätigt. Vor allem in Fan-Kreisen des FC Zürich ist die Erinnerung an einen unschönen Teil der Geschichte der Grasshoppers präsent. Unter dem Regime von Zentralpräsident Walter Schoeller (1934 bis 1976) gab es klare Tendenzen, Juden vom Verein fernzuhalten. Die FCZ-Fan-Zeitschrift ‹Daléo› erinnerte jüngst in einem Beitrag daran, dass die GC-Fans des umstrittenen Präsidenten 2015 mit Spruchbändern im Stadion gedachten. Die jüngsten Geschehnisse stehen zu dieser Vorgeschichte kaum in kausaler Verbindung, doch die Historie lässt die gegenwärtigen Ereignisse doppelt unschön aussehen.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor hat jüdische Vorfahren.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.