Jugendliche, die keine Zigaretten rauchen, sollten nicht zur E-Zigarette greifen © srf

Jugendliche, die keine Zigaretten rauchen, sollten nicht zur E-Zigarette greifen

Stoffe im Dampf von E-Zigaretten sind krebserregend

Urs P. Gasche / 24. Apr 2018 - Dampf von E-Zigaretten enthält ein Mehrfaches an Formaldehyd als das Erlaubte in Innenräumen. Das ergaben Messungen in den USA.

E-Zigaretten entwickeln im Dampf grössere Mengen an gesundheitlich problematischen Substanzen. Beim Testrauchen im Labor wurden bei 60 Prozent aller Proben sogar krebserregendes Formaldehyd und lungenschädigendes Diacetyl gefunden. Das haben Forscher der «Harvard T.H. Chan School of Public Health» in Boston festgestellt. Ihre Studie, die frühere Resultate bestätigt, erschien schon 2017 in der Fachzeitschrift «Environmental Science and Technology» der «American Chemical Society».

Das Einatmen von Formaldehyd über eine längere Zeit beeinträchtigt die Lungenfunktion, führt zu chronischen Atemwegserkrankungen und kann Krebs vor allem im Nasen-Rachenraum verursachen. Das deutsche Umweltbundesamt fasst den Stand des Wissens zusammen.

Richtwerte überschritten

Bei den E-Zigaretten entsteht das Formaldehyd aus Hilfsstoffen, wenn diese beim Rauchen erwärmt werden. Die durchschnittlich gefundene Menge Formaldehyd (626 Mikrogramm/m3) war 70 Prozent grösser als die Dosis, die in den USA an Arbeitsplätzen nicht einmal während Sekunden überschritten werden darf (370 Mikrogramm/m3). Und sie entspricht dem Fünffachen des in der Schweiz gültigen Richtwerts für Wohn- und Aufenthaltsräume (125 Mikrogramm/m3).

Eine weitere gesundheitsschädliche Substanz, Diacetyl, atmen Rauchende von E-Zigaretten in drei Vierteln aller Dämpfe ein oder inhalieren sie. Diesen Aromahilfsstoff bezeichnet das deutsche Umweltbundesamt als «gesundheitlich bedenklich». Es kann zu schweren Lungen- und Atmungsproblemen führen. Der äusserst flüchtige Hilfsstoff kommt beim Erdbeer-, Pina Colada- oder Karamell-Geschmack zum Einsatz. In der Hälfte aller Proben fanden die Forscher zudem 2,3-Pentanedione, das zu Irritationen der Atemwege und der Augen führen kann.

Nächste Generation Süchtiger

«E-Zigaretten sind fraglos weniger schädlich als Zigaretten», betont Co-Autor Professor Joseph G. Allen. Sie würden Nikotinabhängigen nützen, um von Zigaretten loszukommen. Allerdings, warnt Allen, seien E-Zigaretten auch ein Einstieg ins Zigarettenrauchen. In den USA würden 22 Prozent der 14-jährigen Schülerinnen und Schüler zuerst E-Zigaretten rauchen. «Das abhängig machende Nikotin von E-Zigaretten verhilft zur nächsten Generation traditioneller Zigaretten-Raucher.»

Dieser Artikel erschien im Beobachter

-------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Zur Studie «Flavoring Chemicals and Aldehydes in E-Cigarette Emissions»
Einschätzung der Risiken von E-Zigaretten durch das deutsche Umweltbundesamt

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Jede Form von Masslosigkeit ist schädlich. Die Dosis macht das Gift. Nur nicht z.B. beim Elektrosmog der durch gepulste elektromagnetische Strahlung entsteht. Ein Thema das wie einige andere tunlichst vermieden oder nur mit Samthandschuhen angefasst wird. Die Raucherlobby hat es an Dreistigkeit übertrieben und ist im Moment am geschwächtesten von allen, verdientermaßen werden sie jetzt kritisiert bei allem was sie tun. Wie viele andere rein kapitalistisch orientierte Unternehmen lag ihnen nichts an der Gesundheit ihrer Kunden, es ging immer nur um den Gewinn. Mir würde es gefallen wenn auch diejenigen mit den starken Lobbys an die Reihe kämen, bevor der Schaden so gross ist wie bei den Rauchern. Die gleiche Warnung wie auf den Zigarettenpackungen sollte auf manch anderen Dingen auch stehen, auf einigen Autos, einigen Banken, einigen Spitälern, einigen Ideologien, gewissen Religionen und Sekten, usw.
Beatus Gubler, am 24. April 2018 um 12:02 Uhr
Forscher der «Harvard T.H. Chan School of Public Health» in Boston festgestellt. Ihre Studie, die frühere Resultate bestätigt, erschien schon 2017 in der Fachzeitschrift «Environmental Science and Technology» der «American Chemical Society».
Quizfrage:
Und warum wird das in der Schweiz bedeckt gehalten??
Elisabeth Schmidlin, am 24. April 2018 um 13:05 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.