Quarantäne aus Risikoländern: Ausnahme für viele Geschäftsleute

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 24. Jul 2020 - Nicht alle «Einreisenden» müssen in Quarantäne. Die Verordnung des Bundesrats verschont viele ausländische Geschäftsleute.

Die Quarantänepflicht für «Einreisende» aus Staaten und Gebieten «mit erhöhtem Ansteckungsrisiko» macht Schlagzeilen. Selten wird darüber informiert, dass die Verordnung des Bundesrates Ausnahmen vorsieht. Darunter vor allem folgende:

  • Alle Personen, die beruflich andere Personen oder Güter auf der Strasse, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug in die Schweiz transportieren;
  • Personen, die entweder täglich oder für bis zu 5 Tage beruflich notwendig und unaufschiebbar in die Schweiz einreisen;
  • Die zuständigen kantonalen Behörden können in begründeten Fällen weitere Ausnahmen von der Pflicht zur Quarantäne bewilligen oder Erleichterungen gewähren.

________________________________________

Hier zur Verordnung des Bundesrats.

________________________________________

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.