Eigenes Cannabis für Schwerkranke

Urs P. Gasche © upg
Urs P. Gasche / 19. Sep 2014 - Statt Marihuana-Medikamente teuer zu importieren, lässt Italien Cannabis jetzt von der Armee anbauen.

Im Auftrag des italienischen Gesundheitsministeriums wird die italienische Armee ab sofort Cannabis (Hanf) anbauen, das als Medikament für Schwerkranke verwendet werden soll. Im Gegensatz zu Ländern wie Deutschland, Chile und einigen US-Bundesstaaten sollen Privatpersonen in Italien keine eigenen Hanf-Pflanzen züchten dürfen. Die staatliche Produktion in Italien sei «keineswegs der erste Schritt, um den Selbstanbau durch Kranke zu erlauben», erklärte Gesundheitsministerin Beatrice Pinotti. Das berichtet der «Corriere della Sera». Die Ministerin will die Sozialversicherung entlasten, die Medikamente auf Basis von Cannabis bisher für teures Geld importieren musste.

Die Cannabis-Plantage wird in einem pharmazeutischen Betrieb der Armee in Florenz angelegt, wie «Spiegel online» berichtet.

---

Siehe

---

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

DOSSIER: «Drogen verbieten oder legalisieren?»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.