Corona-Impfung für Arm und Reich: EU muss Tatbeweis erbringen

Andreas Zumach © az
Andreas Zumach / 05. Mai 2020 - Die EU kann mit der Corona-Geberkonferenz Verantwortung übernehmen. Aber vielleicht will sie sich nur global besser aufstellen.

War die gestrige Geberkonferenz der EU ein Versuch, sich in der Konkurrenz zu den USA und China besser aufzustellen? Oder diente die Spendensammlung – sie brachte 7, 4 Milliarden Euro ein – tatsächlich dem offiziell proklamierten Ziel? Nämlich der möglichst schnellen Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus und der global gerechten und ausreichenden Verteilung dieses Impfstoffes?

Anlass zu Zweifeln gibt es aus mehreren Gründen: Nichtregierungsorganisationen, die national oder international bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie engagiert sind, waren nicht eingeladen. Vertreter*innen aus Ländern des Südens konnten nur in unzureichender Zahl teilnehmen. In grosser Zahl vertreten waren hingegen Pharmakonzerne. Diese hingegen haben in den letzten drei Monaten die rasche weltweite Produktion von Impfstoffen ebenso blockiert, wie den Zugang zu Medikamenten und Schnelltests. Sie taten das aus Profitinteresse und mit Hilfe ihrer Patente.

Eigeninteresse immer grösser als Zusammenarbeit

Skeptisch machen auch die historischen Erfahrungen der letzten 30 Jahre bei der Entwicklung und Verteilung von lebenswichtigen medizinischen Gütern. Anfang der 90er Jahre wurde das Programm der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Bekämpfung von Aids unter dem Druck der USA eingestellt. Grund war, dass die US-Pharmakonzerne die Entwicklung nicht mehr gemeinsam mit Forschern anderer Länder, sondern in Eigenregie betreiben wollten. Die Aussicht auf künftige Milliardengewinne war zu verlockend. Seit Ende der 90er Jahre setzten die Sitzländer der weltgrössten Pharmakonzerne – die USA, Deutschland, Schweiz und Grossbritannien – bei der Welthandelsorganisation strikte Patentschutzregeln durch. Sie verhindern damit, dass Menschen in armen Ländern mit Aids, Malaria oder anderen Krankheiten preislich erschwingliche Generikamedikamente kaufen können. Diese werden mehrheitlich in Südafrika, Indien oder Brasilien hergestellt. Die Forderung, diese Blockade durch Zwangslizenzen – also ohne ausdrückliche Genehmigung des Originalherstellers – zu umgehen, hat bis heute keine Chance. Sie wird jetzt aber mit Blick auf einen Corona-Impfstoff vom CDU-Europaabgeordneten Peter Liese erhoben. Er sieht «die Gefahr, dass Donald Trump das Prinzip America first durchsetzt und vorrangig die USA versorgen würde, falls dort ein Durchbruch für den Impfstoff gelingt.»

Die Sorge des CDU-Politikers ist berechtigt und zugleich ein Indiz, dass es bei der Geberkonferenz zumindest auch um die globalpolitische Konkurrenz mit anderen Akteuren ging. Sollte der erhoffte Durchbruch zu einem Corona-Impfstoff zuerst in der EU gelingen, ist aber noch keineswegs garantiert, dass er dann auch schnell und weltweit zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung gestellt wird. Schliesslich ist noch unklar, wie und unter welcher öffentlichen Kontrolle die auf der Geberkonferenz zugesagten Gelder verteilt werden. Es ist an der EU, all die Zweifel in den kommenden Monaten auszuräumen und zu beweisen, dass sie die geeignete Instanz zur Koordination der Suche nach einem Corona-Impfstoff ist.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Gerecht verteilt ist, wenn bekommt wer möchte und nicht muss wer nicht will.
Stöckli Marc, am 05. Mai 2020 um 14:09 Uhr
Nein, Herr Zumach, es liegt nicht an der EU, sondern an den Bürgern der EU und jener Länder, die bei dieser Solidaritätsaktion mitmachen, die Entwicklung zu überwachen und bei einem Abweichen vom Ziel die Politiker zur Rechenschaft zu ziehen. Solange die Bürger*innen nicht kontrollieren, was ihre Vertreter*innen tun, wird es keine echte Demokratie in Europa geben. Wenn sich die Medien als Kritiker der Regierenden sehen, dass müssen sie auch entsprechende Initiativen in diese Richtung unterstützen, zum Beispiel indem sie all jenen, die nicht wählen gehen, klar zu verstehen geben, dass Delegieren ohne zu kontrollieren Abdankung bedeutet.
Michel Mortier, am 05. Mai 2020 um 18:25 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.