Neil Gray, Mikrobiologe an der Universität Newcastle, sammelt in Spitzbergen Bodenproben. © Newcastle University

Neil Gray, Mikrobiologe an der Universität Newcastle, sammelt in Spitzbergen Bodenproben.

Superbug-Resistenz in der Arktis ist menschgemacht

Santina Russo, higgs / 19. Feb 2019 - Die Folge übermässigen Antibiotika-Gebrauchs: Ein Bakterium, das gegen fast alle gängigen Antibiotika resistent ist.

Forschende der Universität Newcastle haben in der entlegenen Arktis Bodenproben gesammelt und darin Resistenzgene gegen eine ganze Reihe gängiger Antibiotika entdeckt. Besonders alarmiert hat sie der Fund eines Gens namens «blaNDM-1», das Bakterien auf einen Schlag eine Resistenz gegen fast alle gängigen Antibiotika verleiht. Dieses sogenannte «Superbug-Gen» habe sich seit seiner Entdeckung innerhalb von wenigen Jahren bis in die entlegensten Winkel der Erde verbreitet, schrieben die Forschenden.

Wichtiges in Kürze

  • Das «Superbug-Gen», das kürzlich im Boden in der Arktis nachgewiesen wurde, ist durch Antibiotika-Gebrauch entstanden.
  • Es verleiht Bakterien eine Resistenz gegen fast alle gängigen Antibiotika. Und es hat sich rasant verbreitet.
  • Die Forschenden warnen deshalb davor, weiterhin übermässig Antibiotika zu verwenden.

Allerdings kamen schon bald Zweifel an dieser Schlussfolgerung auf: Die Resistenz könne womöglich auch natürlich in dortigen Bodenbakterien vorkommen, schrieben mehrere Forscher auf Twitter. Wir wollten es genau wissen und haben bei der Erstautorin der Studie, der Mikrobiologin Clare McCann, nachgefragt. Und erfahren: McCann und ihre Kollegen sind sicher, dass das «Superbug-Gen» durch uns Menschen entstanden ist und dass es sich tatsächlich überraschend schnell verbreitet hat.

Zwar sind bakterielle Resistenzgene, die sich natürlich entwickelt haben, nichts Ungewöhnliches. Das liegt daran, dass die meisten Antibiotika von Bodenbakterien produziert werden. Um in diesem Umfeld zu überleben, mussten deshalb viele Bakterien Abwehrmechanismen dagegen entwickeln.

Doch beim «Superbug-Gen» liegt der Fall anders, denn es wurde zuerst in einem Menschen entdeckt – einem Patienten in Indien, dem keine Antibiotika mehr helfen konnten, und der schliesslich gestorben ist. In einem Bodenbakterium wurde das Gen vorher noch nie gefunden. Zudem haben McCann und ihre Kollegen herausgefunden, dass das Resistenzgen sich als erstes über Abfälle von Menschen weiterverbreitet hat. Zusammengenommen ist somit klar: Verantwortlich für das «Superbug-Gen» ist der übermässige Gebrauch von Antibiotika von uns Menschen.

***********************************************************

Hintergründe im Infosperber-DOSSIER

«Wenn Antibiotika nicht mehr wirken»

***********************************************************

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Den Beitrag haben wir von higgs.ch, dem unabhängigen Magazin für Wissen in der Schweiz, übernommen.

Weiterführende Informationen

Zur Studie der Newcastle University

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Die Forscher warnen seit Jahren davor.
Und ja klar ist es der übermässige Gebrauch von uns Menschen, kenne gerade keine andere Spezies die tonnenweise Antibiotika rumschüttet.
Ihr hättet aber zwingend erwähnen müssen, dass dies vor allem in der Tierhaltung betrieben wird. Es geht nicht um den Gebrauch von Antibiotika AM Menschen sondern am Tier! Dadurch entstehen die Superbugs vor allem.
sabine ruch, am 20. Februar 2019 um 11:03 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.