Trump noch im Februar 1016: «Ku-Klux-Klan? Kenne ich nicht» © cc

Verstärker des Ku-Klux-Klan auf zwei Titelseiten

Red. / 21. Aug 2017 - Während des Wahlkampfs Anfang 2016 behauptete Trump, den Ku-Klux-Klan nicht zu kennen. Ein KKK-Anführer unterstützte Trump.

Der Ku-Klux-Klan (KKK) steht für Rassimus und Judenhass. Ein früherer Anführer unterstützte Donald Trump im Wahlkampf. Darauf angesprochen verweigerte der Präsidentschaftsanwärter eine Distanzierung - mit merkwürdiger Begründung.

In der CNN-Talkshow «State of the Union» wollte sich Donald Trump vom «Ku-Klux-Klan» nicht distanzieren. Er wisse nicht, von welcher Gruppe die Rede sei. «Sie wollen, dass ich eine Gruppe verurteile, von der ich nichts weiss», sagte Trump.

Zum Thema Ku-Klux-Klan und anderer extremistischer Gruppen müsse er sich zuerst schlau machen, fügte Trump hinzu. Auch von David Duke, einem früheren Anführer des Ku-Klux-Klan, wollte sich Trump in der Sendung nicht distanzieren.

Duke ist als Antisemit und Rassist bekannt und hatte kurz vor der Talkshow seine Unterstützung für Trump auf Facebook bekannt gegeben. Im gleichen Post schimpfte er auf den Einfluss der «Zionisten» in den USA. Duke war früher Anführer der KKK-Unterorganisation «Ritter des Ku Klux Klan». Er leugnet den Holocaust.

Quelle: Spiegel vom 29.2.2016

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

-

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.