Beliebte Elektrovelos: 2012 wurden in der Schweiz 53'000 Stück verkauft © Biketec
Beliebte Elektrovelos: 2012 wurden in der Schweiz 53'000 Stück verkauft © Die Südostschweiz

Der Elektrovelo-Boom frisst seine Pioniere

Hanspeter Guggenbühl / 14. Dez 2013 - Der rasant wachsende Elektrovelo-Markt lockt globale Konzerne an. Innovative Schweizer Hersteller kommen in Bedrängnis.

«Electragil geht der Strom aus», meldete letzte Woche das Onlineportal «cyclinfo». Nachfragen bestätigen: Die junge Schweizer Firma Electragil mit sechs Mitarbeitern, die den Velo-Elektroantrieb «Acron» entwickelt und produziert hat, musste den Betrieb einstellen. Betroffen davon sind unter anderem die Elektrovelos der Marke «Impuls», welche die Thurgauer Firma Tour de Suisse anbietet. Am Produkt kann es nicht liegen, denn der innovative Acron-Antrieb hat bei einem Test der unabhängigen Zeitschrift «Velojournal» am besten abgeschnitten. Doch der defizitären Firma ist das Geld ausgegangen. Ob sie saniert wird, bleibt offen, ist aber eher unwahrscheinlich.

Nach dem Boom stagniert das Geschäft

Mühe im Elektrovelo-Geschäft haben nicht nur kleine Einsteiger, sondern auch grosse Pioniere, allen voran der Marktleader Biketec: Vor zwölf Jahren erwarben das Verkaufstalent Kurt Schär und der Techniker Hans Furger den Nachlass der defizitären BKTech AG und gründeten die Firma Biketec AG. Ihr Produkt namens «Flyer» hatte anfänglich kaum Konkurrenz, denn die Elektrobikes füllten damals nur eine winzige Nische im schweizerischen und europäischen Velomarkt.

Erst ab 2007 begann der grosse Boom: Innert nur fünf Jahren verzehnfachte sich die Zahl der jährlich verkauften Elektrovelos in der Schweiz, nämlich von 5800 im Jahr 2007 auf 53'000 im Jahr 2012 (siehe Grafik in der Bildstrecke). Ähnlich steil verlief die Wachstumskurve in Deutschland und in weiteren europäischen Ländern. 2013 hingegen sei ein «Jahr der Konsolidierung», melden befragte Händler. Im Klartext: Nachdem der Absatz schon 2012 nur noch leicht wuchs, dürfte er 2013 stagnieren oder sogar zurückgehen.

Mit dem Boom, den sie anschob, wuchs auch Biketec: Im Jahr 2012 produzierten die 200 Angestellten fast 50'000 Elektrovelos und die Firma erzielte damit einen Umsatz von rund 100 Millionen Franken, bestätigt Kurt Schär. Schätzungsweise (die genaue Zahl ist geheim) 30 bis 40 Prozent ihrer Elektrovelos setzt die Biketec im Inland ab. Sie verfügt somit in der Schweiz noch über einen Marktanteil von rund einem Drittel, der Rest verteilt sich auf Dutzende weitere Marken. Die Biketec ist heute also mehrheitlich vom Export abhängig.

Globale Konzerne steigen ein

Die bis 2011 rasant wachsende Nachfrage nach Elektrovelos zog neue Anbieter an wie der Honig die Bienen. Dazu gehören Firmen aus Ostasien; allerdings konkurrenzieren diese Billigproduzenten die im oberen Preis- und Qualitätssegment angesiedelte Biketec und andere Schweizer Hersteller nur bedingt. Ein weiteres Kuchenstück eroberten Tüftlerfirmen wie dies erwähnte Electragil.

Die grösste Bedrohung für die einheimischen Pioniere stellen heute globale Konzerne dar, die ins Elektrobike-Geschäft drängten oder drängen. Dazu gehört etwa der mächtige Motorenhersteller und Autozulieferer Bosch, der seit zwei Jahren mit verschiedenen Elektrobike-Herstellern den Markt erobert. Ab nächstem Jahr wird der globale Komponenten-Produzent Shimano unter dem Namen «Steps» ein eigenes Elektrovelo produzieren und auf dem europäischen Markt anbieten.

«Das Elektrovelo hat sich von der Innovation zum Massenprodukt gewandelt. Mit dem Einstieg der Branchenriesen steigt der Preisdruck auch im oberen Qualitätssegment. Industrielle Produktion und Logistik verdrängen damit innovative Tüftler», analysiert Pete Mijnssen, Chefredaktor der Zeitschrift Velojournal. Damit droht die Gefahr, dass der Boom seine Pioniere frisst wie weiland die Revolution ihre Kinder.

Biketec-Gründer steigen aus

Auf diese neue Bedrohung reagieren nationale Anbieter, indem sie laut Mijnssen «einen finanzkräftigen Götti» suchen. Der Marktleader Biketec hat ihn bereits gefunden: Die Biketec liess ihr Kapital durch die Ernst Göhner Stiftung kräftig aufstocken, womit diese jetzt über die Mehrheit an der Firma verfügt. Der bisherige operative Chef und Verwaltungsrats-Präsident Kurt Schär gibt seine Funktionen ab. Er zieht sich auf den Posten eines strategischen Beraters zurück. Neuer Chef der Biketec wird ab März 2014 der branchenfremde Simon Lehmann, heute Chef der Hotelplan-Tochter Interhome.

BMC wird saniert

Schon Anfang 2013 hatte auch die Berner Firma «Thömus Veloshops», welche die teuren Elektrobike-Modelle namens «Stromer» produziert, ihre finanzielle Basis verbreitert. Sie fusionierte ihr Elektrobike-Geschäft mit der Velofirma BMC von Andy Rihs. Sie profitiert damit von den Millionen, die Rihs als Hersteller von Hörgeräten verdient hat und jetzt ins Velogeschäft verlocht.

Allzu viel Geld will Rihs künftig aber nicht mehr verlieren. Darum hat er diese Woche eine «Reorganisation seiner BMC-Gruppe» eingeleitet und das Management ausgewechselt. Thomas «Thömu» Binggeli, der den defizitären «Stromer» in die BMC-Gruppe hinein brachte, muss die operative Führung abgeben. Als Trost darf er das Präsidium des Verwaltungsrates vom alternden Andy Rihs übernehmen und sich - wie Biketec-Gründer Schär - künftig «strategischen Fragen» widmen.

Für Branchenkenner wie «cyclinfo»-Herausgeber Urs Rosenbaum kommt die Nachricht über die Sanierung nicht überraschend. Denn, sagt er: «Seit Wochen sind Wirtschaftsprüfer bei BMC ein- und ausgegangen.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Grafik Verkaufszahlen E-Bikes

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Ich hab aus freundschaftlicher Nähe miterlebt, wie es einem Pionier der Schweizer E–Bike–Branche erging, der den besten Antrieb aller Zeiten tüftelte, von gierigen Investoren fast über den Tisch gezogen wurde, selbständig bleiben wollte, kein Kapital fand (wie blöd dürfen Kapitalisten eigentlich sein?) und seinen feinen Laden eben dichtmachen musste. Ein Jammer, nicht nur für meinen Freund und seine Kollegen, sondern auch für die potentielle Kundschaft, die sich nun weiterhin mit halbseidenen E–Bikes begnügen muss…
Billo Heinzpeter Studer, am 14. Dezember 2013 um 11:50 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.