Reklame für billige Import-Milch aus der EU an einem Supermarkt in Burkina Faso © ARD
Bei einem Milchpreis von 28 Cent zahlt er bei jedem Liter drauf © ARD
Kleinbäuerin in Burkina Faso: Billige Import-Milch aus Europa gefährdet die lokale Milchwirtschaft © ARD

EU-Milchschwemme schadet Bauern in Afrika

Red. / 15. Mai 2016 - In Europa gibt es viel zu viel Milch. Überschüsse landen als Milchpulver in Afrika, wo die Billig-Ware lokale Betriebe zerstört.

Nach 31 Jahren hat die EU im April 2015 die einschränkende Milchquote abgeschafft. Seit die Bauern so viel Milch produzieren dürfen wie sie wollen, sind die Milchmengen in Deutschland und der EU drastisch gestiegen, der Milchpreis dramatisch gesunken. Inzwischen bekommt ein Bauer noch 28 Cent oder 31 Rappen für einen Liter Milch. Mit diesem Preis können viele Bauern ihre Kosten nicht mehr decken: «Bei jedem Liter, der vom Hof geht, gebe ich Geld mit», sagt Milchbauer Peter Habbena dem ARD-Magazin «Fakt». Obwohl im Betrieb von Peter und Wilhelm Habbena in Niedersachsen alles rund läuft, stehen die Brüder finanziell mit dem Rücken zur Wand: «Wir leben voll auf Pump. Wir haben jeden Monat etwas weniger, obwohl wir den ganzen Tag arbeiten. Das ist total bekloppt, aber es ist so.»

Zaubermittel Exportsteigerung

Mitschuld an der Misere hat ihrer Meinung nach die Politik. «Exportoffensive» hiess das neue Credo aus dem Landwirtschaftsministerium. Berater ermutigten die Milchbauern dazu, ihre Betriebe zu modernisieren und zu vergrössern, sie sollten sich «fit machen für den Weltmarkt». Auch Peter und Wilhelm Habbena haben investiert – mehr als eine Million Euro. Sie haben einen neuen Stall gebaut und ihren Betrieb auf 200 Kühe erweitert. Aber die Erwartungen haben sich nicht erfüllt. In den letzten zwölf Monaten schrumpften ihre Einnahmen um 220'000 Euro.

«Bei jedem Liter, der vom Hof geht, gebe ich Geld mit» (Quelle: ARD)

Deutsche Bauern produzieren viel zu viel Milch, die keiner will. Seit die Wirtschaft im Riesenmarkt China weniger stark wächst, hat die Nachfrage nach deutschen Milchprodukten merklich nachgelassen. Auch Russland zählte früher zu den Grossabnehmern, doch als Antwort auf die EU-Sanktionen lässt das Land keine europäischen Agrarprodukte mehr hinein. Weil Molkereibetriebe in Deutschland ihre Ware nicht mehr verkaufen können, weichen sie auf andere Märkte aus – unterstützt von der Politik, die weiterhin auf Exportsteigerung setzt.

Bauern in Burkina Faso bangen um ihre Existenz

Nach Poulet- und Schweinefleisch gilt Milchpulver zu subventionierten Dumping-Preisen als der neue Exportschlager der EU in Afrika. In den letzten zehn Jahren haben sich die EU-Exporte dorthin mehr als verdoppelt. Doch die Überproduktion aus Europa bedroht lokale Molkereien und Milchbauern – zum Beispiel in Burkina Faso. Im Land südlich der Sahara lebt ein Drittel der Bevölkerung, rund sechs Millionen Menschen, von der Viehwirtschaft. Die Bauern besitzen oft nur ein paar Kühe und liefern die wenigen Liter Milch, die die Tiere hergeben, an kleine Molkereien. Viele Familien konnten sich in den vergangenen Jahren in der Milchwirtschaft eine Existenz aufbauen. Doch das alles ist jetzt bedroht durch die hoch subventionierten Billig-Importe aus Europa. Eine fatale und paradoxe Entwicklung – pumpt doch Deutschland jedes Jahr 30 Millionen Euro Entwicklungshilfe in das Land – auch um die lokale Milchwirtschaft zu stärken.

Kleinbäuerin in Burkina Faso: Billige Import-Milch aus Europa gefährdet die lokale Milchwirtschaft. (Quelle: ARD)

In Supermärkten der Hauptstadt stapeln sich die Dosen mit Milchpulver. Wer arm ist – und das sind hier fast alle – kauft Trockenmilch. Aus dem Pulver lässt sich für rund 34 Cent ein Liter Milch anrühren. Die Frischmilch von lokalen Molkereien hingegen verkauft sich schlecht, denn sie kostet dreimal so viel. Ibrahim Diallo, Präsident einer Organisation von Kleinmolkereien in Burkina Faso, sieht schwarz für die lokale Milchwirtschaft: «Die Milch, die hierher kommt, macht alles kaputt. Das ist wirklich ein ernstes Problem. Unsere Milchbauern und Molkereibetreiber, was soll denn aus denen werden?» – Das fragen sich wohl auch jene Milchbauern in Deutschland, die ihren Betrieb aufgeben müssen. Sicher ist: Verlierer dieser verqueren Politik sind derzeit alle Landwirte – und zwar weltweit.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

«Unsere Poulets machen Afrikaner arm und krank» (Infosperber vom 30.5.2014)
«Die Schuldenkrise in Afrika gerät in Vergessenheit» (Infosperber vom 24.7.2011)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Nettes Spielchen: Um die eigene (Land-)Wirtschaft zu fördern, macht «Europa» die Wirtschaft in Entwicklungsländern kaputt. Und wenn die Geschädigten aus Verzweiflung nach Europa fliehen, gelten sie als «Wirtschaftsflüchtlinge», die kein Asyl erhalten.
Hans Hauri-Karrer, am 15. Mai 2016 um 17:17 Uhr
Kuhmilch ist für Kälber bestimmt.
EU-Milchschwemme schadet.... nicht nur den afrikanischen Milchbauern:
https://www.youtube.com/watch?v=EpIE5yhzhMk
Urs Lachenmeier, am 15. Mai 2016 um 22:15 Uhr
Sowas Dummes. Und in den USA fleht man die Bevölkerung an, noch mehr Käse zu essen, die haben nämlich dasselbe Problem. Ausgerechnet Milch, das lokalste aller Produkte! Es tut mir leid für die europäischen Bauern, die auf die Versprechungen reingefallen sind. Aber man sollte die ganzen Ueberschüsse zu Biogas verarbeiten und augenblicklich die Produktion drosseln, und zwar massiv! Zumal Milchproduktion Kälber-Massentod und Kuhquälerei bedeutet.
Domenica Ott, am 17. Mai 2016 um 11:23 Uhr
Die gleichen Spielchen werden mit dem USA-Weizen und -Mais und weiteren Auswüchsen der Agro-Industrie (nicht Land-Wirtschaft) getrieben. Oder etwa mit den bei uns gesammelten Kleidern.
Da soll sich niemand wundern, dass die armen Länder sich nicht entwickeln können und die Menschen ihre Länder verlassen.
Daniel Nägeli, am 23. Mai 2016 um 10:24 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.