Die Kosten pro Patient weichen zwischen +30% (GE, BS) und -30% (UR) vom Durchschnitt ab © helsana

Die Kosten pro Patient weichen zwischen +30% (GE, BS) und -30% (UR) vom Durchschnitt ab

«Rätselhafte» Kostenunterschiede pro Patient

Urs P. Gasche / 27. Mrz 2017 - Die mitgliederstärkste Krankenkasse Helsana hat ihre Statistiken ausgewertet. Gesundheitspolitiker können ein paar Dinge lernen.

Ein Teil der riesigen kantonalen Kostenunterschiede der Grundversicherung pro Patientin und Patient lasse sich erklären, steht im jüngsten Report der Krankenkasse Helsana: Dichte des Angebots an Ärzten und Spitälern, unterschiedliche Haltungen der Bevölkerung oder unterschiedliche Anspruchshaltungen. Doch wie gross der Einfluss dieser und anderen Faktoren ist, bleibe «rätselhaft». Patientinnen und Patienten, die im Jahr 2014 mindestens einmal eine medizinische Leistung bezogen haben, kosteten im Durchschnitt 4479 Franken. Im Kanton Genf waren es 5510 Franken und im Kanton Uri 3377 Franken.

Die grossen regionalen Kostenunterschiede pro Patientin und Patient sind über die Jahre gleich geblieben. Die stark steigenden Kosten haben daran nichts geändert, hält der Report fest. Die Helsana hat die effektiven Zahlen ihrer rund 1,2 Millionen Grundversicherten ausgewertet. Das Resultat zeigt, dass die Realität nicht immer mit den Behauptungen und Darstellungen von Gesundheitspolitikern übereinstimmt. Hier einige einschlägige Beispiele:

Kosten pro behandelte Patientin oder behandelten Patienten

Von 2008 bis 2015 stiegen die Kosten der

  • über 65-Jährigen pro Patientin oder Patient nur um 15 Prozent,
  • der 19-65-Jährigen um 22 Prozent und
  • der bis 18-Jährigen pro Patientin oder Patient um 27 Prozent.

Der Helsana-Report kommentiert: «Das Kostenwachstum pro Patient ist bei der Bevölkerung ab 65 Jahren viel geringer als bei den jüngeren Patienten.»

Im gleichen Zeitraum stiegen die Pro-Kopf-Kosten der Männer um 25 Prozent, die der Frauen um 21 Prozent.

Der geschlechtsspezifische Kostenunterschied pro behandelte Patientin und behandeltem Patienten hat sich von 500 Franken durchschnittlich im Jahr 2008 auf 400 Franken im Jahr 2015 reduziert.

Die insgesamt starke Zunahme der absoluten Kosten seit 2008 sei in erster Linie darauf zurückzuführen, dass Versicherte im Alter von unter 65 Jahren häufiger und intensiver behandelt wurden.

Kosten für Leistungen

Von 2008 bis 2015 stiegen die Kosten für die Grundversicherung wie folgt:
+74%Ambulant abgegebene Medikamente in Spitälern
+63%Laboruntersuchungen
+60%Spitex
+57%Physiotherapie
+52%Ambulante Behandlungen in Spitälern
+37%Ambulante Behandlungen in Arztpraxen
+31%Stationäre Behandlungen in Spitälern
+15%Medikamente aus Aptheken
+1%Pflegeheime

Die enorme Kostensteigerung bei den Medikamenten sei sowohl auf höhere Preise (siehe Infosperber: «Europa-Rekord bei Medi-Preisen») als auch auf mengenmässig mehr Medikamente pro Patientin und Patient zurückzuführen. Der Helsana-Report kommentiert: «Die Preisregeln führen zu einer Preisspirale nach oben.»

------------------

Hier kann man den Helsana-Report downloaden.

------------------

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Das Problem ist m.E., dass wir ohne Versorgungsforschung zur Optimierung kosteneffizienter Indikation und Outcome kein eigentliches Krankenversorgungswesen mehr vorweisen, sondern eine rein ressourcenverschwendende Gesundheitsindustrie im Interesse der Wirtschaft mit dessen BIP und nach dem Stellenwert der Gesundheitsindustrie je nach Kanton. Dabei unterscheidet man ‘gesundheitspolitisch’ zusätzlich über ökonomisch ‘wertvolle’ und ‘wertlose’ Patienten. Der Rubikon stellt dabei die Pensionierung oder der soziale Status dar. Wenn man kein Arbeitnehmer mehr ist, ist man ‘Passivmitglied’ der Wirtschaft, der bei Erkrankungen leider nur noch unerwünscht kostet. So rationiert man med. Leistungen gezielt und gut kaschiert über HMO-Versicherungsmodelle mit Budgetverantwortung und geheimvertraglich geregelten Retrozessionen bei den Ü65 nach den Kostenvorstellungen eines polit-ökonomisch erwünschten ‘Einheitspatienten’. So vermag man den politisch erwünschten Umsatz der ‘Gesundheitsindustrie’ stets aufrecht zu erhalten und gezielt häufigere und intensivere med. Leistungen zu den Patienten zu verlagern, welche für die Arbeitgeber zur Aufrechterhaltung deren Produktivität und Gewinnoptimierung noch von Vorteil sind. Dies vermag den geringeren Anstieg bei den Ü65 zu erklären, obwohl die Mehrfach-Morbidität ja gerade bei dieser Altersklasse stark zunimmt. Dass diese ‘Kosten-Eugenik’ niemand zu thematisieren vermag, liegt wohl auf der Hand, da ethisch betrachtet mehr als bedenklich …
Andreas Keusch, am 27. März 2017 um 12:12 Uhr
Bei der Karte der Helsana zu den Behandlungskosten pro Patient ist es so:

Diejenigen Bevölkerungen mit niedrigen Behandlungskosten
-- haben noch eine Ahnung von Naturmedizin und Nahrung, und
-- haben eine Schulung in Eigenverantwortung.

Das heisst, die Prävention ist dort derart gut geschult, dass es bei Behandlungen nur wenige Konsultationen braucht und ein Teil wahrscheinlich sogar zu Hause OHNE Konsultation gemacht wird. Schwere Krankheiten sind dann eher selten - das wäre noch interessant zu wissen, wie viele Lungenentzündungen pro Kanton pro 1000 Einwohner auftreten.

Eigenartig ist, dass der Kanton URI zu den günstigsten Behandlungskosten zählt, obwohl dort eigentlich sehr kalte und dunkle Winter herrschen. Dies zeigt, dass die Bevölkerung dort
-- etwas vom Immunsystem,
-- von gesunder Ernährung und
-- von gesundem Schlaf ab 22 Uhr versteht, der ebenfalls regeneriert.

Die Ernährung ist im Sommer anders als im Winter, und der Schlafrhythmus ebenso.

In den Städten Basel und Genf herrscht leider immer noch McDonald-Essen, Ahnungslosigkeit und Ablenkung vor, was man jeweils an sonnigen Tagen sehen kann, wenn die Leute an den Promenaden ihre Abfälle liegenlassen: Bier+McDonald etc. Der FCB macht nicht gesund und verkauft auch keine Äpfel...

Michael Palomino - www.med-etc.com
Michael Palomino, am 03. April 2017 um 02:19 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.