Sprachlust: Ist richtig wichtig, so hilft ein Buch

Daniel Goldstein © Valérie Chételat
Daniel Goldstein / 06. Feb 2016 - Auch wenn man Rechtschreibung und Grammatik nicht mag, empfiehlt es sich zuweilen, darauf zu achten. Hilfsmittel bieten sich an.

«Richtig oder falsch?» Wenn ich «Yogurt» auf den Einkaufszettel schreibe, ist es mir egal, dass der Duden das Wort nur mit J kennt; das h wegzulassen, ist erlaubt, wenn auch nicht empfohlen. Und wenn ich jemandem ein SMS oder Mail schreibe, nehme ich mir nicht die Mühe, das Wort nachzuschlagen oder auch nur auf die Fehlerwarnung zu achten, die beim Tippen aufleuchten könnte. Bei einem Rezept, wo auch sonst alles stimmen muss, passe ich vielleicht schon besser auf, vor allem wenn ich es weitergeben will. Und ist das Joghurt für die Zeitung bestimmt, so will ich keine Besserwisser provozieren.

Falls nun doch welche kommen und statt «das» lieber «der Joghurt» lesen: Gemäss Duden kann das Wort in der Schweiz auch sächlich sein, in Österreich gar sächlich oder weiblich. Recht oft ist es so, dass es mehr als eine Variante gibt und dass sich blamiert, wer auf einer einzigen beharrt. Sogar vermeintlich klassische Fehler sind manchmal gar keine: «Sie lehrt den Kindern das Alphabet» zum Beispiel. Da will man gleich belehren: «Es heisst ‹lehrt die Kinder›!» Zu meiner eigenen Überraschung steht aber die Dativ-Variante «jemandem etwas lehren» seit Jahr und Tag im Duden, in jüngeren Auflagen mit dem Zusatz «seltener». In einem Bewerbungsschreiben, vor allem als Lehrer, sollte man sie freilich nicht verwenden, und schon gar nicht: «Ich lerne den Kindern das Alphabet.»

Scheinbar: Duden genügt

An den Folgen des Rauchens würden in Europa 57'000 Menschen jährlich sterben. An den Folgen mangelnder körperlicher Bewegung würden also zwanzig Mal mehr Menschen vorzeitig sterben als an den Folgen des Rauchens.

Grenz- und Zweifelsfälle

Für Zweifelsfälle, die über die blosse Rechtschreibung hinausgehen, ist soeben im NZZ-Verlag ein handlicher Ratgeber erschienen: «Richtig oder falsch?». Er beruht auf Anfragen an die Sprachauskunft, die der Schweizerische Verein für die deutsche Sprache (SVDS) unterhält. Antworten erscheinen laufend in der Rubrik «Briefkasten» der SVDS-Zeitschrift «Sprachspiegel»; manche Fragen tauchen im Lauf der Jahre immer wieder auf. Vereinspräsident Johannes Wyss hat für das Buch eine «Hitliste sprachlicher Zweifelsfälle» zusammengestellt, systematisch geordnet und mit fachkundigen Erläuterungen versehen. Glossar und Register erleichtern die Suche nach Antworten; klare Schreibweise und erheiternde Karikaturen machen auch das Stöbern zum Spass.

Den Unterschied zwischen «scheinbar» und «anscheinend» macht das Buch unmissverständlich klar. Dass «den Kindern etwas lehren» nicht einfach falsch ist, räumt es ein. Dass die Sprache nicht immer ganz logisch ist, findet ebenfalls seinen Niederschlag. So sei der Ausdruck «sitzende Tätigkeit» heute «nicht mehr zu beanstanden», obwohl die Tätigkeit nicht selber sitzen kann. Dagegen verwirft der Autor die Formulierung «eine Frage stellt sich». Das kann sie ja auch nicht selber tun, also müsse man etwa sagen: «Man muss sich folgende Frage stellen.» Im Online-Duden dagegen steht in einem Beispielsatz: «Es stellt sich die Frage, ob …». Dass dies als korrekt gilt, liegt nicht bloss am Platzhalter «es»: «Die Frage stellt sich, ob …» ginge geradeso gut. Zweifelsfälle sind eben oft Grenzfälle, und wie jeder gute Ratgeber muss «Richtig oder falsch?» nicht immer sklavisch befolgt werden: Auch dass es zu eigenem Nachdenken anregt, ist eine Stärke des Buchs.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor ist Redaktor der Zeitschrift «Sprachspiegel» und schreibt für die Zeitung «Der Bund» die Kolumne «Sprachlupe», die auch auf Infosperber zu lesen ist. Er betreibt die Website Sprachlust.ch.

Weiterführende Informationen

Buch "Richtig oder falsch?"
"Sprachspiegel"-Ausgabe zum Thema, gratis

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.