GM-Gebäude in chinesischer Hand

upg © Peter Mosimann

upg /  China investiert seine Dollar-Milliarden in Prestige-Immobilien von New York bis San Francisco.

China verkauft seit Jahren viel mehr Produkte in Dollar-Länder als umgekehrt. So konnte das Reich der Mitte bis heute über drei Billionen Dollar Währungsreserven sammeln. Das Vertrauen in den Dollar schwindet allerdings, je wahrscheinlicher ein Währungs-Crash wird. Deshalb versucht China, die Dollar-Schwemme in materielle Güter anzulegen.
Nicht mehr die Japaner oder europäische Länder sind die grössten Investoren in den USA, sondern China. In früheren Jahren haben chinesische (Staats-)Firmen und (Staats-)Banken vor allem in US-Unternehmen investiert. Seit zwei Jahren haben sie es vermehrt auf Immobilien an bester Lage abgesehen:

  • Das chinesische Generalunternehmen Dalian Wanda Group hat einen grossen Teil des General Motors Building in Midtown Manhatten gekauft, um daraus ein Luxushotel zu machen. Das berichtet die New York Times.
  • Zhang Xin, CEO der Firma Soho China, hat als eine der reichsten Frauen Chinas für 600 Millionen Dollar schon 2011 49 Prozent des Wolkenkratzers Park Avenue Plaza in Midtown Manhatten gekauft.
  • Im gleichen Jahr kaufte HNA Group, die Immobilienfirma der Chinese Airline Company, in New York Bürokomplexe an der 6th Avenue und die Boutique Cassa Hotel am Times Square.
  • In Kalifornien haben mehrere chinesische Investitionsfirmen eine ganze Reihe von Immobilien gekauft, darunter das Sheraton Universal in Universal City, das Crowne Plaza in Burlingane bei San Francisco oder das Hilton in Ontario.
  • Ebenfalls in Kalifornien ging der Generalunternehmer China Vanke ein Joint Venture mit dem US-Immobilienunternehmen Tishman Speyer ein, um ein Wohnquartier mit Luxuswohnungen in San Francisco zu bauen.
  • Ein weiterer chinesischer Investor hat 1,5 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt, um auf Industrieland in Oakland 3100 Häuser am Meer zu bauen.
  • Die gleichen Investoren erwarben in Toledo eine grosse Parzelle am Wasser und ein grosses Bürogebäude in Morristown New Jersey.

«Chinesische Investoren sind überzeugt, dass Immobilien in den USA in Zukunft eine bessere Rendite abwerfen als in andern Ländern», schreibt die New York Times.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...