bojkoborisovhubav

Bulgariens Premierminister Bojko Borisov © ss

Bulgarien will Schrott-AKW wieder laufen lassen

/  Ein «Stresstest» soll zeigen, dass die beiden Reaktorblöcke des KKW Koslodui sicher sind, erklärt Bulgariens Premier Bojko Borisov.

Als Voraussetzung für den EU-Beitritt Bulgariens waren die beiden Blöcke bereits 2007 gegen Zahlung einer Entschädigung abgeschaltet worden. Das jetzige Verhalten des Premiers sei «fahrlässig», empört sich das bulgarische Onlineportal e-vestnik: «Will der Premierminister Europa eins auswischen?» fragt das Online-Portal. Die Stresstests seien überflüssig, weil das KKW schon von seiner Konstruktion her unsicher sei: Die Reaktorblöcke verfügen über keine Schutzkuppeln. Doch in Bulgarien fehle es an jeglicher Angst vor Atomkraft, meint das Online-Portal. Borisov belüge das Volk, weil er auch nach Fukushima immer noch von «billigem Atomstrom» rede und den Ökostrom als teuer und schädlich verunglimpfe.
Die bereits angefallenen schwach- und mittelradioaktiven Abfälle lagert Bulgarien nicht im eigenen Land, sondern hat sie wie zu kommunistischen Zeiten nach Russland exportiert.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...