bojkoborisovhubav

Bulgariens Premierminister Bojko Borisov © ss

Bulgarien will Schrott-AKW wieder laufen lassen

/  Ein «Stresstest» soll zeigen, dass die beiden Reaktorblöcke des KKW Koslodui sicher sind, erklärt Bulgariens Premier Bojko Borisov.

Als Voraussetzung für den EU-Beitritt Bulgariens waren die beiden Blöcke bereits 2007 gegen Zahlung einer Entschädigung abgeschaltet worden. Das jetzige Verhalten des Premiers sei «fahrlässig», empört sich das bulgarische Onlineportal e-vestnik: «Will der Premierminister Europa eins auswischen?» fragt das Online-Portal. Die Stresstests seien überflüssig, weil das KKW schon von seiner Konstruktion her unsicher sei: Die Reaktorblöcke verfügen über keine Schutzkuppeln. Doch in Bulgarien fehle es an jeglicher Angst vor Atomkraft, meint das Online-Portal. Borisov belüge das Volk, weil er auch nach Fukushima immer noch von «billigem Atomstrom» rede und den Ökostrom als teuer und schädlich verunglimpfe.
Die bereits angefallenen schwach- und mittelradioaktiven Abfälle lagert Bulgarien nicht im eigenen Land, sondern hat sie wie zu kommunistischen Zeiten nach Russland exportiert.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.