BoXilai-1

Ehemaliger Parteichef von Chongqing, Bo Xilai: Wegen Machtmissbrauch und Korruption vor Gericht © wikimedia commons

Bo Xilai und die Parteidisziplin

Peter G. Achten /  Mit dem Parteiausschluss von Bo Xilai ist der Weg frei für den Parteitag vom 8. November und die Bestellung einer neuen Führung.

Der endgültige Sturz von Bo Xilai – Sohn von Bo Yibo, einem der «Acht Unsterblichen» Parteiveteranen – ist tief. Der 63 Jahre alte, im Volk und in gewissen Kreisen des Zentralkomitees sehr beliebte Politiker, hatte eine extrem steile Karriere hinter sich. Im Frühjahr wurde er inmitten eines Skandals seines Polizeichefs Wang Lijun als Parteichef der 31-Millionen-Metropole Chongqing abgesetzt. Dort hatte er seit 2007 unter dem Applaus des ihn jetzt verurteilenden Politbüros das «Modell Chongqing» in die Wege geleitet. Eine Anti-Verbrecher-Kampagne fand im ganzen Land grossen Anklang, wurde aber – wie sich jetzt herausstellt – sehr oft mit illegalen Mitteln bis hin zur Folter durchgesetzt.

Auf grobe Art die Parteidisziplin verletzt

Bo spielte volksnah auch auf Mao-Nostalgie, liess Lieder aus der Kulturrevolution singen, verbot am Fernsehen Reklame und «ungesunde» Unterhaltung. Bo war jedoch keineswegs ein linker Mao-Anhänger. Er gehörte innerhalb des 25-köpfigen Politbüros jedoch zu jener Fraktion, die den bestehenden Wirtschaftskuchen zunächst gerechter verteilen wollten, im Gegensatz zur Mehrheitsfraktion, die den Kuchen zunächst grösser machen wollte. Bo galt für den kommenden Parteitag als sicherer Anwärter auf einen Posten im allmächtigen Ständigen Ausschuss des Politbüros.

Bo Xilais Frau, Bogu Kaili, wurde vor wenigen Wochen zum Tode mit zweijähriger Bewährung verurteilt, weil sie den mit der Familie befreundeten Geschäftsmann Neil Heighwood vergiftet haben soll. Bos Polizeichef Wang Liqun wurde zu 15 Jahren verurteilt, unter anderem weil er den Mord vertuschen wollte und im USA-Konsulat in Chengdu um Asyl nachgesucht hat. Bo Xilai selbst wurden zunächst «ernsthafte Disziplinarvergehen» vorgeworfen. Jetzt aber kommt es mit dem Parteiausschluss noch viel schlimmer. Er habe auf grobe Art die Parteidisziplin verletzt und dies während seiner ganzen Karriere. Die Zeit als Bürgermeister von Dalian und als Gouverneur der Provinz Lianoning wird erwähnt, genauso gut wie die Zeit als Handelsminister in Peking, als Parteichef in Chongqing und als Mitglied des Politbüros.

Bos Sexualleben an den Pranger gestellt

Wie die offizielle Nachrichten-Agentur Xinhua schreibt, hat Bo seine Ämter dazu benutzt, um Profit für sich und seine Familie herauszuschlagen. Er habe persönlich immens grosse Summen an Bestechungsgeldern entgegengenommen. Auch seine Frau Bogu Kailai habe die Situation zur Bereicherung ausgenützt. Und dann wird, wie üblich in solch hochrangigen Fällen, auch Bos Sexualleben an den Pranger gestellt. Er habe Affairen und «zweifelhafte sexuelle Beziehungen mit einer Reihe von Frauen» unterhalten. Das Verhalten Bo Xilais habe den Ruf der Partei und des Landes im In- und Ausland in gravierender Art unterminiert.

Als Konsequenz wird Bo jetzt wegen Machtmissbrauch und Korruption vor Gericht gestellt. Es ist anzunehmen, dass dieses Verfahren schnell über die Bühne gehen wird und das Urteil noch vor Beginn des Parteikongresses am 8. November gesprochen werden wird. Ein Todesurteil wäre nach chinesischer Rechtssprechung zwar möglich, im Falle von Bo jedoch kaum wahrscheinlich. Noch hat Bo zu viele Freunde in der Partei und ist bei vielen im Volk noch sehr populär.

Korruption als «Krebsübel der Partei»

In der Mitteilung von Xinhua heisst es zuhanden des chinesischen Volkes auch nachdrücklich, dass «niemand, auch wenn noch so hoch in der Hierarchie, von der Kommunistischen Parteidisziplin verschont bleibt». Viele Laobaixing, der Mann und die Frau auf der Strasse also, fragen sich allerdings, wie es nur möglich sein konnte, dass ein so hoher Funktionär wie Bo Xilai sich über so lange Jahre schamlos bereichern konnte, ohne entdeckt und dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Viele zweifeln auch daran, dass Bo ein Einzelfall ist.

Es stimmt zwar, dass schon zur Zeit des ehemaligen Staats- und Parteichef Jiang Zemin Korruption als «Krebsübel der Partei» galt. Nachfolger Hu Jintao sprach gar vom Kampf gegen die Korruption als einer «Überlebensfrage der Partei». Wenn im November am Parteitag Xi Jingping – auch er ein Prinzling, also Sohn aus der revolutionären Parteielite – von Hu Jintao das Szepter übernehmen wird, wird er das wiederholen, was sein Vorvorgänger Jiang Zemin schon vor zwanzig Jahren gesagt hat.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.