Nochmals „Schawinski“, diesmal ohne Natalie Rickli

Hugo Spitz /  SVP-Nationalrätin und Shooting Star Natalie Rickli gibt Roger Schawsinksi für «Schawinski» einen Korb.

Roger Schawinskis «Schawinski» auf SF1 läuft nicht ganz so gut wie der Marktanteil von Schawinski gegen Köppel glauben machen könnte. Das war eher eine Ausnahme. Und nun scheint auch der nächste Quotenhit gefährdet. Wie Natalie Rickli, Shooting Star und Nationalrätin der SVP, die einem Medienauftritt grundsätzlich nie abgeneigt ist, über ihre Pressestelle (blick.ch) bekannt gibt, verzichtet sie auf den Auftritt in «Schawinski». Erstens hätte sie nächsten Montag keine Zeit, zweitens haben ihre Twitter-Fans ihr abgeraten, und drittens erklärt sie: « «Roger Schawinski ist nicht interessiert an den Antworten seiner Gäste, sondern er versucht sie blöd hinzustellen.»
Infosperber bedauert diese Entscheidung. Erstens wäre es sicher wieder ein Highlight geworden. Zweitens bringt es SRF-Direktor Ruedi Matter um eine nette Begegnung (Matter in der SonntagsZeitung: «Ich freue mich immer, Frau Rickli zu treffen.»). Und drittens…, na ja, das haben wir vergessen.
Um «Schawinski» aber nicht ganz in Vergessenheit geraten zu lassen, erinnern wir hier nochmals an die Vorfreude auf «Schawinski» – es ist Monate her! – und an ein besonderes Highlight. Auch diesmal: viel Vergnügen!


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.