675731main_pia1604043_946710

Der Blick von "Curiosity" in die Einöde des roten Planeten. © Nasa/JPL-Caltech

Spektakuläres 360-Grad-Panorama-Bild vom Mars

Jürg Lehmann /  »Curiosity» landete 248 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf der Oberfläche des Mars und liefert seither grandiose Fotos.

Nach einer rund achtmonatigen Reise landete der Forschungsroboter «Curiosity» am 6. August sanft und sicher auf dem roten Planeten. Im Kontrollraum des Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena brach Jubel aus.

Ein riskantes Abenteuer

Die Landung von «Curiosity» ist ein Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt. Es ist das grösste und komplexeste Gefährt (Ausmasse eines SUV), das bisher auf einen Planeten geschickt wurde. Das grosse Gewicht, die dünne Atmosphäre und die Entfernung machten die Landung zu einem riskanten Abenteuer. Ausserdem hat der Roboter mit allem drum 2,3 Milliarden Dollar gekostet. Ein Bruchlandung wäre für die Nasa zum Fiasko geworden.

Ausgestattet mit zehn hochentwickelten Instrumenten hat «Curiosity» bereits die unmittelbare Umgebung erkundet und wird nach und nach auf immer grössere Ausfahrten gehen. Die Präzision-Tools – sie sind 15 mal schwerer als die Instrumente auf den früheren Mars-Robotern «Spirit» und «Oportunity» – werden Daten sammeln, unter anderem über die Geologie des roten Planeten und allfällige biologische Organismen.

Vier Kameras machen Bilder

«Curiosity» sendet grandiose und gestochen scharfe Bilder zur Erde. Sie werden von vier auf dem Mast befestigen «Navcams» (Navigationskameras) aufgenommen. Die Nasa setzt aus 26 einzelnen Bildern wie in einem Mosaik jeweils ein 360-Grad-Panorama-Bild zusammen. Man sieht darauf die Umgebung, erkennt im Hintergrund die Begrenzung des Kraters «Gale» und den Mount Sharp, der 5,5 Kilometer in den Himmel hinaufragt und dessen Fuss das Fernziel von «Curiosity» ist.

Wie man selber steuern würde

Das US-Magazin «Time» hat aus dem Nasa-Material auf seiner Website ein spektakuläres interaktives Rundum-Bild produziert. Es ist, als ob man selber auf der «Curiosity» sässe und einen Steuerknüppel bedienen würde. Aber sehen Sie selbst:

Einmal von der Erde zum Mars und zurück


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.