Bruno Manser gegen Ende seines 60-tägigen Hungerstreiks © SRF

Bruno Manser gegen Ende seines 60-tägigen Hungerstreiks

60 Tage im Hungerstreik vor dem Bundeshaus

Red. / 05. Sep 2017 - Zum ersten Mal reden Zeitzeugen über den selbstlosen Einsatz von Bruno Manser und die mutige Geste von Bundesrätin Ruth Dreifuss.

Red. Wir zeigen hier ein Video des Bruno-Manser-Fonds, der sich für den Erhalt der bedrohten tropischen Regenwälder mit ihrer Artenvielfalt und insbesondere für die Rechte der Regenwaldbevölkerung einsetzt.

Mit einem 60-tägigen Hungerstreik vor dem Bundeshaus in Bern wollte Bruno Manser 1993 einen Importstopp für Tropenholz aus Malaysia erzwingen. Mindestziel war eine klare Deklaration von Tropenhölzern, so dass die Konsumentinnen und Konsumenten informiert einkaufen können.

Eine solche Deklarationspflicht beschloss das Parlament erst im Jahr 2010!

Im Kurzfilm von Clara Puhlmann und Roman Stocker sprechen die Beteiligten erstmals über ihre Begegnung mit Bruno Manser während der legendären Protestaktion. Soeben als neue Bundesrätin gewählt, solidarisierte sich Ruth Dreifuss mit Bruno Manser und half auf dem Bundesplatz, Pullover für die Bundesräte zu stricken.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.