Julian Assange: Das Russland-Komplott war Fake-News

Urs P. Gasche © Peter Mosimann
Urs P. Gasche / 27. Dez 2019 - Vor einem Jahr «enthüllte» der Guardian ein weihnächtliches Komplott, Julian Assange aus der Botschaft Ecuadors zu «schmuggeln».

Russische Diplomaten hätten in London mit Vertrauten von Julian Assange geheime Gespräche geführt über eine Flucht aus der Botschaft Ecuadors nach Russland. In einem Diplomatenwagen solle Assange in ein anderes Land geschmuggelt werden. Das enthüllte der Guardian als «den geheimen Weihnachtsplan, Assange nach Russland zu bringen». Der Guardian berief sich auf anonyme Quellen («... the Guardian has learned.»)


Schlagzeile im Guardian vom 22. September 2018

Kein Komplott, keine Schmuggelpläne, Russland hatte damit nichts zu tun

Erst ein gutes Jahr später, am 20. Dezember 2019, hat der Guardian die Vorwürfe von Schmuggel und Komplott zurückgezogen und den ursprünglichen Artikel mit folgendem Hinweis versehen (Original in Gelb):

Das unabhängige «Review Panel», eine Kontrollstelle für Medien, war auf eine Beschwerde eingegangen und veröffentlichte am 20. Dezember 2019 seine Stellungnahme: Der Artikel des Guardian habe verfälschte und irreführende Informationen enthalten. Die Zeitung müsse eine Berichtigung veröffentlichen, denn Russland hatte nichts zu tun mit einem Plan, nach dem Assange aus der Botschaft Ecuadors herausgeholt werden sollte.

Im Folgenden die wörtliche Schlussfolgerung des Panels:

«The Panel therefore invites the Guardian to issue a clarification that (a) the plan in relation to Mr Assange’s ability to be able to leave the Ecuadorean embassy was not devised or instigated by Russia; and (b) there was nothing illicit about the “plan” as described in the Article and that it would have involved the legitimate use of diplomatic immunity to allow Assange to leave the Embassy and travel to a third country.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Guardian Assange Komplott
Guardian Dementi

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Nun wird wieder mal vermehrt der Ausdruck «Lügenpresse» zu hören sein - wen wunderts !
Bruno Heuberger, am 27. Dezember 2019 um 20:05 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.