Verantwortung für Banken übernehmen

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 20. Jun 2013 - In der Tagesschau vom 19.6.2013 kamen wieder einmal nur Bankvertreter zu Wort: Der Bundesrat müsse handeln.

Betroffen von der «Lex USA» sind Bankkunden, Bankangestellte, Treuhänder und Anwälte. Sie alle riskieren wie die Banken Anklagen in den USA. Doch sie kamen in der SRF-Tagesschau einmal mehr nicht zu Wort. Nach dem definitiven Nein des Parlaments durften lediglich Bankenvertreter den Bundesrat auffordern, ihre Interesse so gut wie noch möglich wahrzunehmen. Thomas Sutter von der Schweizerischen Bankiervereinigung konnte an den Bundesrat appellieren, «Verantwortung zu übernehmen». Und Urs Müller, Präsident des Verbands der Kantonalbanken, konnte mit der identischen Aussage nachdoppeln: Der Bundesrat «muss aktiv werden und seine Möglichkeiten voll ausschöpfen». Zugunsten der Banken, versteht sich.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Originalton der Bankenvertrer: Der Bundesrat muss..., wir erwarten nun vom Bundesrat..., der Bundesrat soll...usw.
In der ganzen Debatte war kein Bankenvertreter zu hören, der gesagt hätte: » Ja, wir haben einen Riesenmist gebaut. Wir bedauern den Schaden, den wir unserem Land zugefügt haben. Nun bitten wir den Bundesrat, dass er trotzdem....
Wann lernen die Banker denn endlich, dass auch sie Verantwortung für das Land tragen, in dem sie tätig sind?
Ueli Ganz
Ueli Ganz, am 20. Juni 2013 um 23:17 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.