Der vom «Bankberater» überredete Kleinsparer wird vom Verlust nicht gerettet © ZDF

Empfehlenswert: «Im Würgegriff der Banken»

Red. / 11. Mai 2016 - Realitätsnaher Spielfilm und Dokumentation des ZDF über geprellte Anleger und gerettete Grossbanken nach der Finanzkrise von 2008.

So realitätsnah und allgemein verständlich kann nur das Fernsehen über das Entstehen und den Ablauf der Finanzkrise von 2008 informieren. Und wahrscheinlich nur das öffentlich-rechtliche Fernsehen, diesmal das ZDF. Es bleibt zu hoffen, dass das Schweizer Fernsehen den Spielfilm und die Dokumentation bald übernehmen und ebenfalls ausstrahlen.

Vater verliert mit «Zertifikaten» einen grossen Teil seines Ersparten – sein Sohn ist voll im Geschäft

In einer Mischung aus Familiendrama und Wirtschaftskrimi fiktionalisierte der ZDF-Fernsehfilm «Der Bankraub» – am 9. Mai 2016 die Finanzkrise von 2008.

In Rückblenden wird erzählt, wie ein Vater mit «Zertifikaten» der weltweit drittgrössten Investmentbank «Lehman Brothers» seine Ersparnisse verlor. Sein Sohn machte als Banker Karriere in New York und opferte dafür auch seine ihn aufrichtig liebende Freundin. Selbst als seine Mutter sich einer Herzoperation unterziehen muss, kommt er nicht nach Hause, weil das Wettfieber mit dubiosen Bankpapieren ihn in New York voll in Anspruch nahm.

Nach einem schmerzhaften Zerwürfnis muss sich der Sohn entscheiden: Bleibt er auf der Seite seiner neuen Banker-Freunde oder besinnt er sich und verteidigt seinen Vater, der seinem «Bankberater» vorwirft, ihn ungenügend und irreführend über die Anlagen informiert zu haben.

Anschliessende Dokumentation

Im Anschluss an diesen Spielfilm folgte im ZDF ein Faktencheck mit dem Titel: «Der Bankraub – Die Dokumentation». Frank Gensthaler und Hannes Vogel rekonstruierten an einzelnen Schicksalen, wie es tatsächlich zu der Krise kommen konnte. Die Autoren trafen deutsche Kleinanleger, die viel Geld durch die Finanzkrise verloren haben und sich bis heute um Gerechtigkeit und einen Ausgleich bemühen. Sie sprachen mit einem ehemaligen leitenden Angestellten der Investmentbank Lehman-Brothers, deren Zusammenbruch im Jahr 2008 in der Finanzwelt Schockwellen auslöste. Und sie begegnen Politikern, die sich bis heute dem Vorwurf ausgesetzt sehen, dem waghalsigen Treiben auf den Finanzmärkten tatenlos zugesehen zu haben. Ausserdem gingen sie der Frage nach, welche Lehren Politik und Wirtschaft aus dem Finanz-Crash 2008 gezogen haben und ob Anleger heute besser vor unseriösen Finanzprodukten geschützt sind. Das Resultat ist ernüchternd.

  • HIER zum Spielfilm «Der Bankraub»
  • HIER zur ZDF-Dokumentation.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.