Die Reichen vertrauen auf Trump

Christian Müller © aw
Christian Müller / 27. Jan 2018 - Die Börsenkurse der US-Banken steigen überdurchschnittlich. Ein Spiegel des Vertrauens in Donald Trump.

Donald Trump hat in seiner Rede am WEF in Davos mehrmals darauf aufmerksam gemacht, dass die Börsenkurse seit seinem Amtsantritt um 50 Prozent gestiegen seien. Das hat er selbstverständlich als grossen Erfolg herausgestrichen. Wer von den höheren Börsenkursen profitiert, diese Frage hat er wohlweislich nicht gestellt. Infosperber hat schon mehr als einmal darüber berichtet, siehe Trumps Weihnachtsgeschenk für die Reichen.

Und warum jetzt schon wieder? Einfach um darauf aufmerksam zu machen, dass der US-amerikanische Banken-Index BKX seit Trumps Wahl im November 2016 nicht nur um 50 Prozent gestiegen ist, sondern sogar um 59 Prozent. Wer also am Wahltag Donald Trumps für eine Million US-Bank-Aktien gekauft hat, der hat sie gestern Freitag, 26.1.2018, für 1'590'000 Dollar verkaufen können. Gewinn: 59 Prozent oder 590'000 Dollar.

Und wie profitieren der Mann und die Frau «von der Strasse»?

Und die Arbeiterinnen und die Arbeiter, die – von Trumps grossen Versprechungen geblendet – Trump gewählt haben? Ihr Erspartes cash in der kleinen Blechbüchse im Nachttischchen ist gleich gross geblieben. Theoretisch. Denn falls der Sparer damit etwas kaufen wollte, das in Europa produziert wird, oder damit sogar auf eine Ferienreise nach Europa fliegen wollte, dann hat er sogar rückwärts gemacht. Der Dollar hat nämlich seit dem Wahltag Trumps am 8. November 2016 bis am 26. Januar 2018 um etwas mehr als 11 Prozent gegenüber dem Euro an Wert verloren.

Immerhin: Einige Unternehmen haben nach der Steuerreform, für die Donald Trump auch von Klaus Schwab vom WEF und von Bundesrat Ueli Maurer ein Kompliment erhielt, Lohnerhöhungen angekündigt – Walmart zum Beispiel von 10 auf 11 Dollar die Stunde, oder also von 1500 USD auf 1650 USD im Monat. Die Unternehmen dagegen zahlen künftig statt 35 Prozent Gewinn-Steuern noch 21 Prozent Gewinn-Steuern.

Der US-Banken-Index BKX am 26.1.2018. Die vertikale Linie zeigt den Stand am Wahltag von Donald Trump.

Und warum denn ist der Banken-Index BKX so stark gestiegen? Weil die Reichen und Superreichen, die es sich leisten können, Bank-Aktien zu kaufen, tatsächlich immer mehr solche Aktien gekauft haben. Sie vertrauen ganz offensichtlich auf Trumps Versprechen, für sie zu sorgen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

Trumps Rede am WEF in 2 Minuten (englisch, auf BBC)
Der US-Banken-Index BKX am 26.Januar 2018

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Und das Tragische an der ganzen Geschichte: Gewählt wurde er ja nicht wegen der wenigen superreichen Profiteure, sondern wegen den mausarmen einfachen Leuten auf dem Land. Aber das ist ja auch bei uns bekannt: Die einfachen Leute beten einen Multi-Milliardär an, der sich zuletzt um ihre Bedürfnisse kümmert.
Ueli Custer, am 27. Januar 2018 um 15:46 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.