Professoren fordern eine andere Wirtschaftslehre an den Unis

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 11. Jun 2018 - Am 14./15. Juni findet an der Uni Freiburg ein öffentliches Symposium über ein neues Wirtschaftsstudium statt.

Eine Gruppe von Professoren und Forschern von Schweizer Universitäten kritisiert, dass selbst zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 an den Universitäten immer noch die alten, ökonomischen Theorien vorherrschen. Diese hätten in der akademischen Welt «weiterhin ein Quasi-Monopol».

Am 16. April 2017 hatten diese Wissenschaftler an der Universität Freiburg die «Vereinigung zur Erneuerung der Forschung und Lehre in Wirtschaftswissenschaften und Finanzen» gegründet.

Am nächsten Donnerstag und Freitag, 14. und 15. Juni, organisiert die Vereinigung an der Universität Freiburg ein erstes öffentliches Symposium unter dem Thema «Wirtschaft und Finanzen anders studieren». Es richtet sich sowohl an Studierende, Nachwuchsforschende, Professorinnen und Professoren als auch an die interessierte Öffentlichkeit.

Das Programm ist hier.

Die Vereinigung möchte eine öffentliche Debatte zu wirtschaftlichen Themen von gesellschaftlicher Bedeutung anregen und die Vision einer Wirtschaft fördern, die auf das Gemeinwohl, die Gerechtigkeit, die Stabilität und die Nachhaltigkeit im wirtschaftlichen und sozialen Leben ausgerichtet ist.

Die Vereinigung wird von Professor Marc Chesney präsidiert, der an der Universität Zürich über Banken und Finanzen lehrt. Die zwei Vizepräsidenten im siebenköpfigen Vorstand sind Paul Dembinski, Direktor des Observatoire de la finance und Professor an der Universität Freiburg, und Jean-Michel Bonvin, Professor für Sozioökonomie an der Universität Genf. Virgile Perret, promovierter Politikwissenschafter der Universität Lausanne, ist Generalsekretär der Vereinigung.

Zur Webseite der Vereinigung zur Erneuerung der Forschung und Lehre in Wirtschaftswissenschaften und Finance (AREF).

Mitglieder der AREF (Stand 10. Juni 2018):

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

AREF Mitglieder
Neue Wirtschaft Bild

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Endlich ...
Konrad Staudacher, am 12. Juni 2018 um 11:58 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.