«Herr Professorin: Sie lehrt Recht»

 Barbara Marti © bbm
Barbara Marti / 07. Jun 2013 - Folgende Floskel sind wir gewohnt: «Anmerkung: Zur Vereinfachung brauchen wir die weibliche Form. Männer sind immer mit gemeint.»

Jetzt kehrt die Universität Leipzig den Spiess um: Sie verwendet eine Zeitlang die weibliche Form, wenn sowohl Frauen wie Männer gemeint sind.

Und schon geht ein Sturm der Entrüstung durch die Medien. Von «Irrsinn» und «Gender-Wahn» ist die Rede. Die «Leipziger Verhunzung» verstosse «gegen die Struktur der Sprache», ärgert sich der (männliche) Redaktor des Tages-Anzeigers in seinem heutigen Kommentar.

Ganz anders der ebenfalls männliche Kommentator der Süddeutschen Zeitung:

Ein einfaches Gedankenspiel lege nahe, dass das Leipziger Experiment kein sinnloser Versuch sei: «Was wäre, wenn in unserer Gesellschaft ab sofort grundsätzlich und überall die weibliche Form verwendet würde? Mit dem Anspruch - und dem gelegentlichen Hinweis darauf -, auch Männer seien damit angesprochen?»

Dieser Vorschlag sei nicht absurd. So hätten wir es bisher mit der männlichen Form gehandhabt - aber mit welchem Recht? «Die Sprache der Gegenwart spiegelt hier nur die historische Entwicklung wider, die geprägt war von einer massiven Unterdrückung der Frau.» Doch wir hätten heute den Anspruch, dass alle Menschen unabhängig vom Geschlecht gleich behandelt werden müssten in Bezug auf ihre Chancen, Rechte und Pflichten - unabhängig vom Geschlecht.

«Kein Recht gibt es dagegen darauf, diskriminierende Sprachgewohnheiten lebendig zu halten, nur weil es immer schon so war», meint der Kommentator. Objektiv betrachtet spreche prinzipiell nur ein einziges Argument dagegen, männliche Nomen eins zu eins durch weibliche Nomen zu ersetzen: Die sprachliche Diskriminierung der Frau würde ersetzt durch eine sprachliche Diskriminierung des Mannes!

«Doch genau das, worüber sich die meisten Männer mit Sicherheit echauffieren würden, ist für Frauen der Normalzustand. Das ist die alltägliche Ungerechtigkeit, die Anmassung, die Frauen in unserer Gesellschaft neben vielen anderen Diskriminierungen noch immer zugemutet wird. Hier Einspruch zu erheben hat nichts mit Ideologie zu tun.»

Dem ist nichts beizufügen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.