Gabriele Möller-Hasenbeck stieg auf die Bühne und kritisierte Stelter wegen sexistischer Witze © wdr

Gabriele Möller-Hasenbeck stieg auf die Bühne und kritisierte Stelter wegen sexistischer Witze

«Diese Frau hat wohl keinen Humor»

Barbara Marti / 10. Mär 2019 - Wer frauenfeindliche Witze kritisiert, stellt Machtstrukturen in Frage und fällt in Ungnade. Ein aktueller Fall ist beispielhaft.

Comedian Bernd Stelter machte sich an einem Karnevalsauftritt in Deutschland über den Doppelnamen der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer lustig. Im Publikum sass Gabriele Möller-Hasenbeck und ärgerte sich über die platten Witze auf Kosten einer Frau. Die Steuerberaterin pfiff zuerst, dann ging sie auf die Bühne und fragte Stelter:
«Fragt mal irgendjemand, was für ein Scheiss-Name ein Mann hat, den die Frau annimmt? Männernamen sind immer toll. Und Frauennamen sind immer Scheisse. Und Doppelnamen sind doppelt Scheisse.»

Stelter rechtfertigte sich:
«Wir machen hier ganz einfach Karneval. Und was ich mache, sind Witze

Dann wurde die Kritikerin vom Sicherheitspersonal des Saales verwiesen.

«Diskriminierend»

Stelter sagte später der «Kölner Rundschau», die Frau habe wohl einfach keinen Humor. Möller-Hasenbeck sagte im «Tagesspiegel», die Kritik an angeblich sperrigen Doppelnamen treffe meistens Frauen. «Ich konnte das nicht mehr hören und empfinde es als diskriminierend.» Möller-Hasenbeck und ihr Mann wurden danach im Netz massiv angefeindet.

Schlechter Witz

Doppelnamen stammen aus einer Zeit, als Frauen im Namensrecht noch als Besitz des Mannes galten. In Deutschland konnten Frauen bei der Heirat ab 1957 Doppelnamen wählen. Mehr gestand ihnen eine patriarchale Gesellschaft bis 1991 nicht zu. Es ist deshalb ein schlechter Witz, dass sich nun ausgerechnet ein Vertreter dieses patriarchalen Denkens über Doppelnamen lustig macht.

Witze auf Kosten von Frauen

Bei Humor ist Sexismus ein zentrales Element, wie aus dem ersten Sexismusbericht hervorgeht, den die französische Regierung Anfang dieses Jahres veröffentlichte. Sexistischer Humor sexualisiere Frauen und werte sie ab, heisst es darin. Als Beispiel nennt der Bericht Witze über das Aussehen von Angela Merkel. Man lache immer noch über Frauen und nicht mit ihnen, heisst es im Bericht. Das führe dazu, dass Frauen in Witzen oft als neidisch, zickig, inkompetent, dumm und naiv abgewertet werden. Witze auf Kosten von Frauen zementieren Sexismus.

Schwierige Kritik

Sexistische Witze zu kritisieren sei sehr schwierig, heisst es im Bericht. Wer nicht mitlache, werde – wie die Karnevalistin in Deutschland – als humorlos bezeichnet. «Kritikerinnen sexistischer Witze als humorlos zu bezeichnen, heisst, sich aus der Verantwortung zu stehlen, die Machtstruktur, in der solche Witze funktionieren, nicht in Frage zu stellen, und nicht darüber nachzudenken, welche Folgen sexistische Witze und das Lachen darüber haben.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Online-Zeitschrift «FrauenSicht».

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Das Namensrecht wurde 2013 liberlisiert. Vielleicht möchte die ein oder andere Frau mit sperrigem Doppelnamen eine Namensänderung beantragen oder in der Öffentlichkeit einfach nur noch die Hälfte des Doppelnamens verwenden?
Ekkehard Blomeyer, am 11. März 2019 um 08:54 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.