Die virtuelle Assistentin Siri von Apple spricht mit weiblicher Stimme. © Apple

Die virtuelle Assistentin Siri von Apple spricht mit weiblicher Stimme.

Roboterstimme: Schluss mit Geschlechterklischees

Barbara Marti / 01. Mai 2019 - Autoritäre Roboter sprechen mit männlicher und dienstwillige Roboter mit weiblicher Stimme. Eine neutrale Stimme soll dies ändern.

«Q» heisst die geschlechtsneutral klingende Roboter-Stimme, die ein dänisches Team entwickelt und kürzlich vorgestellt hat. Sie spricht im Frequenzbereich zwischen den höheren Stimmlagen von Frauen und den tieferen von Männern. Das dänische Team hofft, dass die neutrale Stimme nicht nur für Roboter, sondern beispielsweise auch für Videospiele oder für Durchsagen im öffentlichen Verkehr zur Standardstimme wird.

«Die Stimme vieler»

Die Kreativagentur «Virtue Nordic», das Menschenrechtsfestival «Copenhagen Pride» und die Linguistin Anna Jørgensen haben Eckwerte für eine geschlechtsneutrale Stimme definiert, berichtet die «Werbewoche». Mit Hilfe einer speziellen Software entwickelten danach Sounddesigner aus realen Stimmen eine neutrale Stimme. Anschliessend bewerteten europaweit 4600 Personen die Stimme auf einer Skala von 1 (männlich) bis 5 (weiblich). Die Stimme wurde angepasst und dann erneut getestet, bis eine Mehrheit der Testpersonen sie als geschlechtsneutral empfand. Ryan Sherman von «Virtue Nordics»: «Q ist nicht die Stimme eines Einzelnen, sondern die Stimme vieler, die für eine Zukunft kämpfen, die alle einschliesst.»

Auf den Pfeil klicken: So tönt die neutrale Stimme «Q».

Vorurteile prägen Roboter

Menschen werden immer häufiger mit Stimmen von Robotern konfrontiert. Doch diese prägten bisher geschlechtsspezifische Vorurteile. Roboter wie Alexa und Siri, die man herumkommandieren kann, sprechen in der Standard-Einstellung mit weiblicher Stimme. Mit männlicher Stimme sprechen hingegen Roboter mit autoritären Rollen, beispielsweise in Apps von Banken und Versicherungen. Feministinnen fordern seit Jahren, dass Techkonzerne umdenken und Geschlechterklischees nicht weiter zementieren. Ob sich die neutrale Stimme durchsetzen wird, beurteilen Fachmagazine unterschiedlich. Falls ja, werde es einige Jahre dauern, ist die am meisten geäusserte Meinung.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Die Autorin ist Herausgeberin und Redaktorin der Online-Zeitung «FrauenSicht».

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

"Sie spricht im Frequenzbereich zwischen den höheren Stimmlagen von Frauen und den tieferen von Männern.» Tut sie schon. Schön in der Mitte;-))
Rudolf Haltiner, am 01. Mai 2019 um 14:29 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.